Leidenschaft - Stolz - Teamgeist


Nächste Spieltermine

Datum  Zeit Heimteam   Gast Ort
22. Juli 14:00 Erding Bulls U19 vs. München Rangers Städtisches Stadion Erding
22. Juli 16:00 Starnberg Argonauts vs Erding Bulls Seniors TSV-Stadion Starnberg
06. Aug 17:00 Erding Bulls Seniors vs. Zweiter LL Nord Städtisches Stadion Erding

Aktuelle Trainingszeiten

         

Seniors:
Jeden Mittwoch und Freitag 19.00 - 21.30 Uhr auf dem SC Trainingsplatz (Am Stadion 14) hinter der Erdinger Eishalle.
Die genaue Lage des Trainingsplatzes ist unter "Seniors" - "Training" dargestellt.  

 

U19 - Juniors:

Jeden Dienstag und Donnerstag 18.30 - 21.00 Uhr auf dem SC Trainingsplatz (Am Stadion 14) hinter der Erdinger Eishalle.

Die genaue Lage des Trainingsplatzes ist unter "U19" - "Training" dargestellt.  Treffpunkt ist jeweils 15 Minuten vor Trainingsbeginn.

 

U15 / U13 / U11 Flag Bulls:

Jeden Dienstag und Donnerstag 17.30 - 20.00 Uhr auf dem SC Trainingsplatz (Am Stadion 14) hinter der Erdinger Eishalle. Ggf. frühere Endzeit für U11. Bitte bei den Coaches erfragen!

Die genaue Lage des Trainingsplatzes ist unter "U15" oder "U13" oder "U11" - "Training" dargestellt.  Treffpunkt ist jeweils 15 Minuten vor Trainingsbeginn.

 

U15 Tackle:

Aktuell kein Training. Beginnt wieder nach der U19 Saison im Herbst.

 

Junior/Senior Squad - Cheerleading:

Jeden Dienstag 19.30 - 21.00 Uhr / kleine Turnhalle an der GS Klettham, Rupprechtstr. 2, 85435 Erding

Jeden Donnerstag 19.30-21.30 Uhr / Anne Frank Gymnasium, Heilig Blut 8, 85435 Erding

 

PeeWee Squad - Cheerleading:

Jeden Freitag von 19.00 - 20.30 Uhr / GS Klettham, Rupprechtstr. 2, 85435 Erding

Jeden Mittwoch von 18.30 - 19.30/ GS Carl Orff, Lange Feldstr. 29, 85435 Erding


Aktuelle Nachrichten

Spartans geschlagen

Am Samstag empfingen die Erding Bulls U19 Juniors die Neu-Ulm Spartans auf dem SC Erding Platz zum ersten Platzierungsspiel nach der regulären Saison. Als Tabellenvierter der Bayernliga Gruppe Ost spielen die Bulls um die Plätze 13 bis 16. Das ausgeglichene Match wogte in der ersten Hälfte hin und her, beide Teams mussten den Ball immer wieder unverrichteter Dinge an das gegnerische Team abgeben, teils durch Punts und turnover on downs, aber auch bedingt durch Fumbles, von denen Ole Pape einen für Erding aufnehmen konnte. Kurz vor der Pause blockten die Bulls einen Field Goal Versuch der Spartans, Chris Sass war am schnellsten, nahm den Ball für die Bulls auf, und trug ihn mit einem sensationellen Lauf über das Feld und unter großer Anfeuerung der Erdinger Zuschauer bis in die Endzone der Neu-Ulmer. Nach dem verwandelten Extrapunkt von Manuel Ibisch gingen die Bulls mit einer 07:00 Führung in die Pause. In der zweiten Hälfte eroberte Weber einen weiteren Fumble der Spartans und erneut Sass baute direkt im Anschluss mit einem gefangenen Pass von Quarterback Sascha Orzschig zum Touchdown die Führung für Erding auf 13:00 aus. Bulls Linebacker Florian Graßl, der ein tolles Spiel für Erding bestritt und mehrere Akzente in der Defense setzte, konnte ebenfalls einen Fumble für Erding sichern. Offensichtlich fühlten sich die Bulls nun schon zu sicher, denn Neu-Ulm drehte im vierten Viertel nochmals auf und rückte durch einen Touchdown mit erfolgreicher two point conversion auf 13:08 heran. Ein weiterer Touchdown der Spartans hätte einen Führungswechsel bedeutet. Zudem konnte ein Erdinger Field Goal Versuch nach der two minute warning nicht verwandelt werden und die Spartans kamen kurz vor Ende des Spiels nochmals in Ballbesitz. Die Bulls wollten dieses Spiel aber unbedingt gewinnen und die Defense legte sich nochmals mächtig ins Zeug. Ein Passversuch der Neu-Ulmer wurde von Pablo Weber abgewehrt und im dritten Versuch klopfte sein jüngerer Bruder Leon Weber mit einem ordentlichen Sack für Raumverlust der Spartans bei deren Quarterback an. Im vierten und letzten Versuch erreichte Neu-Ulm dann nicht mehr das benötigte neue first down bei der Mittelline und der Ballbesitz ging an damit wieder an Erding. Die Juniors knieten ab und ließen damit die Spieluhr zum ersten Sieg der U19 Bulls in dieser Saison ablaufen. Im Abschlusshuddle lobten die Coaches die Erdinger Teamleistung sowohl in der Offense als auch in der Defense. Man hatte sich nicht, wie in den vergangenen Spielen, bereits im ersten Quarter überrennen lassen. Die Bulls erwarten nun gespannt am nächsten Samstagnachmittag im städtischen Stadion Erding den Sieger aus der Partie München Rangers gegen Bamberg Phantoms als Gegner.

 

Text und Bild: Marc Kröner, 16.07.2017


Sieg am Ende

Ohne einen einzigen Sieg aus den vergangenen zwei Spieltagen mit vier Spielen und mit nur einem Touchdown auf der Habenseite traten die U13 Flag Bulls am vergangenen Sonntag beim dritten und letzten Gruppenturnierspieltag im Münchner Dantestadion an. Die Munich Cowboys hatten das Lokalderby gegen die München Rangers im ersten Spiel des Tages mit 36:06 gewonnen und standen damit bereits als Gruppensieger für das Finalturnier um die bayerische U13 Flag Feld Meisterschaft fest. Ein weiterer Sieg gegen die Bulls und die Cowboys hätten die Gruppenphase mit einer „perfect season“, also ohne Niederlage, abgeschlossen. Dem machte das junge Erdinger Team aber von Anfang an einen Strich durch die Rechnung. Die Cowboys mussten ihre erste Angriffsserie ohne nennenswerten Raumgewinn abgeben, handelten sich zudem noch einige Strafen für Raumverlust ein und ehe sie sich versahen, standen die Bulls in Reichweite der Cowboys Endzone. Elias Güther beendete den Erdinger Angriff mit einem Lauf in die Endzone der Cowboys zum Touchdown. Kaum waren die Cowboys wieder in Ballbesitz, fing Güther einen Pass des Münchener Quarterbacks zum erneuten Angriffsrecht für Erding ab (Interception). Er vollendete selbst mit einem weiteren Lauf zum Touchdown und es stand 12:00 für Erding. Kurz vor Ende der ersten Hälfte verkürzten die Cowboys noch auf 12:06. Eine weitere Interception von Güther verhinderte aber den Extrapunkt der Cowboys. In der zweiten Hälfte wechselte das Angriffsrecht hin und her. Die Bulls Spieler gaben alles, die Erdinger Defense kämpfte aufopfernd um jede einzelne Flag und gab keinen Spielzug gegen die körperlichen teils deutlich überlegenen Cowboys verloren. Kurz vor Ende der Spielzeit kämpften sich die Cowboys im Angriff dennoch nochmals in die Erdinger Hälfte vor, wurden aber in den letzten Sekunden zweimal phänomenal von Fabian Lahne, einem der jüngsten Erdinger Spieler, sowie von McTashi Awankem gestoppt. Ein Passversuch in die Erdinger Endzone im vierten Versuch der Cowboys ging ins Leere und der Jubel der Bulls über das erste gewonnene Spiel, zudem gegen den Tabellenführer, war grenzenlos als das Spiel bei Ballbesitz für die Bulls von den Referees abgepfiffen wurde. Im direkt anschließenden Spiel gegen die Rangers waren den Erdingern deutlich die Strapazen des vorherigen Spiel aufgrund der hohen Temperaturen auf dem Feld anzusehen. In der ersten Hälfte fing diesmal Leon Maier einen Münchener Pass ab und trug den Ball mit einem sensationellen Lauf in die Rangers Endzone zum Touchdown für die Bulls zurück. Ein Safety brachte noch weitere zwei Punkte auf das Erdinger Konto, aber am Ende gewannen die Rangers das Spiel klar mit 30:08. Ausgepowered aber glücklich und mit großem Lob von den drei Erdinger Coaches über die großartige Leistung und den Kampfgeist des jungen Teams verabschieden sich die Flag Bulls als Tabellendritter aus der diesjährigen U13 Flag Feld Saison und blicken erwartungsfroh auf die im Herbst stattfindende U11 Feld Saison.

 

Text und Foto: M. Kröner, 12.07.2017


Viel Erfahrung gesammelt

hat das U13 Flag Team der Erding Bulls bei den ersten zwei Gruppenspieltagen an den beiden vergangenen Samstagen. Am ersten Spieltag in München standen am Ende zwei deutliche Niederlagen gegen die Munich Cowboys (00:41) und gegen die München Rangers (00:37) auf dem Scoreboard. Da die Bulls im Wesentlichen mit einem U11 Kader angereist waren und sich teilweise körperlich deutlich überlegenen Gegnern gegenübersahen, die die Erdinger schon mal mit mehr als einem Kopf überragten, war das Ergebnis am Ende Nebensache. Vielmehr bejubelten die mitgereisten Eltern und Fans jede einzelne Flag die von den Bulls gezogen werden konnte, wodurch Angriffe der Cowboys und der Rangers gestoppt wurden. Sowie jeden erfolgreichen Spielzug mit Raumgewinn für die Flag Bulls und jeden gefangenen Ball. Zudem gelang Johann Wittenburg für die Erding Bulls eine Interception, indem er einen Pass der Rangers abfing. Am zweiten Spieltag daheim im städtischen Stadion in Erding am ersten Juli Samstag taten sich die U13 Flag Bulls erneut schwer gegen die überlegenen Cowboys und Rangers. Insgesamt war aber die Erfahrung vom ersten Spieltag erkennbar. Diesmal konnte Lars Jordan eine Interception für die Bulls verbuchen und die Flag Bulls gingen gegen die Rangers nur mit 00:29 Punkten vom Feld. Im zweiten Match lagen die Cowboys zur Halbzeit bereits mit 00:24 in Führung. Sehr zum Stolz von Headcoach Christian Mooshofer drehten die Flag Bulls in der zweiten Hälfte aber nochmal richtig auf und ließen bis auf einen Safety, als die Bulls mit dem Ball in der eigenen Endzone gestoppt wurden, keine weiteren Punkte der Münchener, die nun ebenfalls mit Nachwuchsspielern agierten, zu. Erneut Jordan sowie Elias Güther gelangen dabei zwei weitere Interceptions für Erding. Den krönenden Abschluss für die Bulls setzte Elias Güther kurz vor Ende der Partie, als er mit einem tollen Lauf den Ball in der Endzone der Cowboys zum ersten Touchdown für die Bulls und zum Endstand von 06:26 unterbrachte. Nach dem Spiel war Headcoach Mooshofer begeistert und voller Lob vor allem über diese zweite Halbzeit und den ungebrochenen Kampfgeist seiner teils noch sehr jungen Spieler.

 

Text und Foto: Marc Kröner, 02.07.2017


Gelungene Revanche gegen Bad Tölz

Im letzten regulären Saison-Heimspiel der American Football Seniors Mannschaft der Erding Bulls konnten die Gäste aus Bad Tölz mit einem deutlichen 44:27 besiegt werden. Die stetig größer werdende Fangemeinde der Bulls beobachtete gespannt von den schattigen Plätzen aus eine gelungene Revanche für die Niederlage aus dem Hinspiel. Mit dem Sieg verteidigten die Erdinger um Headcoach Timm Fiege nicht nur ihren ersten Tabellenplatz in der Landesliga Süd, sondern haben sich damit für die Playoffs Anfang August qualifiziert. Zunächst kamen die Bad Tölz Capricorns mit ihrer Offense in Ballbesitz. Mit dem gewohnt starken Laufspiel marschierten sie auch gleich übers Feld und schlossen mit einem Touchdown ab. Der erfolgreiche Zusatzkick brachte sie mit 0:7 in Führung. Die Erding Bulls ließen sich durch den Rückstand allerdings nicht aus der Ruhe bringen und so zeigten die Gastgeber nach einem schönen Return von Martin Schmid, was sie können. Läufe von Dominik Kießling und Darion Neal über jeweils etwa 30 Yards brachten sie weit in die gegnerische Hälfte. Alexis Moore streckte sich zum Catch für den abschließenden Punktgewinn und der Kicker Thomas Hausler glich auf 7:7 aus. Diesmal stoppte die Erdinger Defense die Capricorns gleich wieder und ein verunglückter Punt sorgte dafür, dass die Bulls an der gegnerischen 10-Yard-Linie standen. Die Offense um Quarterback Arnold Rupprecht kam leider nicht erneut in die Endzone, aber ein geglücktes Fieldgoal erhöhte den Spielstand für die Heimmannschaft auf 10:7. Doch die Capricorns gaben sich noch längst nicht geschlagen, marschierten wieder mit sehr guten Läufen in die Endzone der Bulls und gingen erneut mit 10:13 in Führung. Dominik Kießling, der junge Runningback der Bulls fing den anschließenden Kick Off und brachte ihn über gut 50 Yards wieder zurück. Florian Eichinger lief weitere 23 Yards und Alexis Moore fing den nächsten Touchdown-Pass seines Quarterbacks. Wieder wechselte die Führung mit 17:13. Die Erdinger Defense passte auf, zwang die Gäste zum Pass-Play, das allerdings nicht erfolgreich war und somit kam die Offense erneut in aussichtsreicher Position aufs Feld. Ein langer Lauf des hervorragend aufgelegten Dominik Kießling, ein kürzerer von Darion Neal und schon trug Florian Eichinger den Football erneut in die Endzone. Der folgende Kick Off konnte vom Returner der Capricorns nicht sicher gefangen werden, Tobias Reich erkannte die Situation am schnellsten und eroberte den Ball für die Erding Bulls an der 24-Yard-Linie der Tölzer. Der Touchdown-Pass auf Alexis Moore schien so spielerisch, dass die Zuschauer begeistert den Halbzeitstand von 30:13 bejubelten. Nach der Pause stiegen die Temperaturen und forderten ihren Tribut von den Spielern. Die Offense der Erding Bulls begann, konnte aber nicht mit weiteren Punkten ihren Drive abschließen. Den Capricorns erging es ähnlich, aber beim Punt im vierten Versuch zeigten sich erneut Schwächen der Gäste. Der Ball wurde von den Bulls geblockt und trudelte Richtung Endzone der Tölzer. Spieler von beiden Mannschaften versuchten den Ball für sich zu gewinnen, blockierten sich dabei gegenseitig und das Leder-Ei lag in der Touchdown-Zone. Pejman Kafsh Nochi, routinierter Lineman der Bulls überraschte die Coaches, Spieler und Fans mit einem Sprint in die Endzone und sicherte den Ball zum Defense-Touchdown für die Erding Bulls. Mit dem Zusatzkick erhöhte sich die Führung auf 37:13. Die Tölzer kämpften weiter und kamen wieder mit einem Touchdown näher. Aber die drei Bulls Runningbacks wechselten sich erfolgreich mit Läufen ab und Darion Neal machte weitere sechs Punkte. Im vierten Quarter schafften die Capricorns noch einen weiteren Touchdown mit einer 2-Point-Conversion, so dass es zum Endstand von 44:27 für die Gastgeber kam. Nach dem Spiel erklärte Pejman Kafsh Nochi stolz: „Das war mein erster Touchdown. Ich habe schon mal einen gemacht, aber der wurde nicht anerkannt, weil während des Spielzugs ein Foul passierte. Diesmal habe ich den Ball in der Endzone liegen sehen und alles in den Lauf gelegt.“ Mit dieser Leistung sicherte er sich nicht nur die Anerkennung seiner Mitspieler, sondern auch der Coaches und der Pejman-Fan-Club hat sicherlich ein paar Mitglieder dazu gewonnen. Robert Böpple, ebenfalls in der Defense-Line, der im Vorfeld des Spiels bereits darauf hingewiesen hatte, dass niemand den Gegner unterschätzen würde, sah diese Aussage bestätigt. „Die Capricorns haben gespielt, wie wir es erwartet haben und heute hat jeder von uns seine Leistung gebracht.“ Die Begeisterung über den Sieg führte bei den Fans dazu, dass spontan Fahrergemeinschaften für das letzte Saisonspiel abgesprochen wurden. Am 22.07.2017 findet in Starnberg um 16.00 Uhr der Kick Off gegen die Argonauts statt.

 

Text: Eva Lütcke - Foto: Christiane Biegert, 28.06.2017


Teamgeist bringt Fortschritte

Nach dem Spiel erklärte Running Back Coach Philipp Jelitte zunächst, was eigentlich jeder schon wusste. „Das ist ein Sch… Ergebnis. Wir Trainer sind aber trotzdem unheimlich stolz auf euch“. Dieses Lob hatte sich die Mannschaft redlich erarbeitet. Im Winter hatte die Mannschaft noch etliche Abgänge hinzunehmen und diese wurden von zahlreichen sogenannten Rookies ausgeglichen. Was als Kompliment für die Entwicklung des American Football verstanden werden kann, zeigte sich gleichzeitig als sehr große Hürde für die U19 der Erding Bulls. Es ist für einen Anfänger selten möglich, gleich in seinem ersten Jahr spielerisch Akzente zu setzen. Was alle Spieler am letzten Spieltag in Regensburg aber zeigten, nötigte ihren Trainer eben den Respekt ab. Sie waren ein Team. Jeder Einzelne hat seinen Mann gestanden und ist für seinen Nebenmann die berühmten Zentimeter gegangen, um ihm den erfolgreichen Spielzug zu ermöglichen. Mussten die Erdinger im ersten Viertel zunächst einen 0:15 Rückstand gegen die gastgebenden Phoenix hinnehmen, waren sie im zweiten Spielabschnitt die tonangebende Mannschaft. Die Defense stoppte nun schneller die Regensburger Angriffe und die Offense bewegte den Ball ohne große Umschweife bis an die 2-Yard-Linie der Oberpfälzer. Der letzte Spielzug misslang und die 0 stand zunächst weiter auf dem Scoreboard. Nach kurzer Zeit erhielten die Bulls wieder den Ball und schlossen nun erfolgreicher ab. Kurze Pässe brachten die Mannschaft effektiv voran. Einem dieser Pässe lies Chris Sass einen Lauf folgen. Das sich immer neue Lücken für ihn auftaten, hatte er seinen Mitspielern Thomas Gandorfer und Alex Arndt zu verdanken, welche alle Gegner bis zur Endzone vorbildlich für ihn blockten. Somit verkürzten die Bulls, zusammen mit dem Extrapunkt von Gandorfer, auf 7:15. Mit zwei Touchdown Pässen punkteten die Phoenix kurz vor und nach dem Halbzeitpfiff und bauten ihre Führung damit auf 7:29 aus. Von diesem Zeitpunkt an, gelangen beiden Teams noch jeweils zwei Touchdowns zum Endstand von 20:43, wobei für die Bulls Luca Müller und Ole Pape erfolgreich waren. Müllers sehr kraftvoller Touchdown Run wurde von seinen Mitspielern der Offense Line ermöglicht. Diese fünf „schweren Jungs“ haben beim Run Block als Einheit ebenfalls einen großen Entwicklungsschritt gemacht. Linebacker Pape nutzte einen fallengelassenen Ball der Regensburg Offense zu seinem Punkterfolg. Er nahm den Ball rasch auf, wich zwei Gegenspielern aus und erreicht umjubelt die Endzone. Zum Abschluss der Gruppenspiele stehen für die Juniors noch die beiden Begegnungen gegen die Straubing Spiders an. Hoffentlich gibt das Team ihrem Running Back Coach gegen diesen neuen Gegner Anlass für eine Analyse, von der bisher noch niemand wusste.

 

Text: Alex Biegert - Foto: Marc Kröner, 19.06.2017


Spitzenduell mit emotionalem Sieg

Auch an diesem Samstag lud das Wetter eher zum Baden ein, als zu einem Footballspiel. Trotzdem fanden wieder viele Zuschauer den Weg ins Städtische Stadion in Erding, um das Spiel der Landesliga Süd zwischen dem derzeit Ersten, den Erding Bulls und dem Zweiten, den Munich Cowboys II live zu erleben. Nach Führungswechseln, einem Gleichstand zur Halbzeit und jeweils abschließenden Fieldgoals im vierten Quarter stand es beim vorläufigen Schlusspfiff 32:32. Das Spiel ging damit in die Overtime. Nach einem weiteren Fieldgoal der Cowboys II gewannen die Bulls durch einen anschließenden Touchdown mit 38:35. Die Erding Bulls Seniors schaffen es in dieser Saison die Nerven ihrer Coaches und Fans sehr zu strapazieren. Zu Beginn des Spiels stoppte die Bulls Defense die gegnerische Offense schnell und zwang sie zum Punt. Schon der erste Spielzug der Erdinger war ein langer Pass von Quarterback Arnold Rupprecht auf seinen Receiver Thomas Hausler direkt in die Endzone. Der verwandelte auch den Zusatzkick und die Gastgeber gingen mit 7:0 in Führung. Die Münchener, die ihre Niederlage aus dem Hinspiel wieder gut machen wollten, legten allerdings gleich nach und holten zu einem 7:7 auf. Unsicherheiten im Offense-Spiel der Bulls führten zu Strafen und einem Punt. Diesmal machten die Cowboys II kurzen Prozess. Sie liefen den Ball von der eigenen 25-Yard-Linie fast über das ganze Feld zum Touchdown, so dass es gleich zum 7:14 kam. Anschließend wechselte das Angriffsrecht ein paarmal und erst kurz vor der Halbzeitpause näherten sich die Bulls durch schöne Läufe und einen langen Pass wieder der gegnerischen Endzone. Als nur noch ein Yard zum Punktgewinn fehlte, übersah die Defense den Erdinger Runningback Florian Eichinger, der ungefährdet die Touchdownzone erreichte. Somit glichen die Bulls auf ein 14:14 aus. Als im Gegenangriff der Cowboys II der Kicker ein Fieldgoal verschoss, fühlte sich der ein oder andere Zuschauer an das Spiel aus der Vorwoche erinnert. So blieb es beim Gleichstand zur Halbzeitpause. Diese Zeit nützten die Cheerleader des PeeWee Squad, die bis dahin schon fleißig ‚ihre‘ Jungs angefeuert hatten, um den Zuschauern eine gelungene Halftime-Show zu zeigen. Danach ging es spannend weiter. Die Bulls Offense kam gleich auf das Feld und ein langer Lauf nach einem Catch von Alexis Moore wurde durch die Cowboys II erst ein Yard vor der Endzone gestoppt. Da Florian Eichinger verletzungsbedingt nicht mehr eingesetzt werden konnte, bekam diesmal Darion Neal das Leder-Ei und machte die Punkte. Beim anschließenden Zusatzkick nahm Holder Martin Tusche den Ball auf und lief erfolgreich eine 2-Point-Conversion. Die Bulls gingen mit 22:14 in Führung. Anschließend wechselte wieder das Angriffsrecht ein paarmal, bis zu Beginn des letzten Quarters die beiden Runningbacks Dominik Kießling und Darion Neal abwechselnd souverän übers Feld liefen und erneut Darion Neal die Endzone erreichte. Die Führung von 29:14 tat den Gastgebern nicht gut, sie sahen das Spiel wohl schon als gewonnen. Die Konzentrationsschwächen der Erdinger wurden von den Munich Cowboys II ausgenützt. Mit Pässen und Läufen schafften die Gäste den Anschluss und auch eine 2-Point-Conversion gelang. Die Münchener witterten ihre Chance, eroberten den Ball zurück und punkteten erneut. Mit dem Zusatzkick stand es jetzt 29:29. Den Erdingern gelang in dieser Phase nichts. Nach einem großen Raumverlust bei einem Quarterback Sack, kam es zu einem erneuten Turn Over und die Münchener Offense stand schon wieder auf dem Feld. Die Bulls Defense erwachte aus der Schockstarre und hielt dagegen. Aber im vierten Versuch waren die Gäste so nah an der Endzone, dass sie ein Fieldgoal trafen und mit 29:32 die Führung übernahmen. Die Uhr zeigte nur noch wenige Minuten, als ein grandioser Return von Alexis Moore über mehr als 60 Yards wieder Hoffnung bei den Bulls weckte. Die folgenden Pässe brachten nicht den nötigen Raumgewinn und so lag der Ball im vierten Versuch an der 36-Yard-Linie. Als Thomas Hausler zum Fieldgoal-Versuch das Feld betrat, hielten die meisten Zuschauer sicherlich die Luft an. Selbst in der NFL gilt diese Distanz für sichere Punkte als zu weit. Auf die 36 Yards müssen noch die 10 der Endzone aufgerechnet werden und der Abstand vom Snap zum Holder, so dass der eigentliche Kick über mehr als 50 Yards geht. Der Bulls Kicker ließ sich davon offensichtlich nicht beeindrucken. Schnurgerade flog der Ball zwischen den Goalposts durch und kam knapp hinter dem Tor herunter. Der Jubel über die 3 Punkte war entsprechend groß. Robin Englmann stoppte den folgenden Return der Cowboys II und die reguläre Spielzeit war bei 32:32 beendet. In der Overtime darf jede Mannschaft von der 25-Yard-Linie in vier Versuchen einen Touchdown oder ein Fieldgoal erzielen. Wenn das beginnende Team punktet, darf das andere Team danach versuchen auszugleichen oder mehr Punkte zu erreichen. Bei Gleichstand geht es in die nächste Overtime. Durch ein Foul gegen die Bulls am Ende der regulären Spielzeit begannen die Cowboys mit nur noch der halben Distanz zur Touchdown-Zone. Die Erdinger Defense stand wie eine Mauer und nach drei unvollständigen Pässen, schossen die Cowboys das Fieldgoal. Die Bulls Offense startete an der 25-Yard-Linie. Darion Neal bekam von Arnold Rupprecht den Ball zugesteckt, nützte die Blocks der Offense-Line und stach durch die Mitte. Die Cowboys erwarteten so einen Spielzug und der Runningback war fast getackelt, als er sich mit einer Hand im Gras abstützte, aufrichtete und doch noch in die Endzone sprintete. Die Begeisterung der Bulls und ihrer Fans war grenzenlos und die Enttäuschung der Cowboys II verständlich. Nach 6 Spielwochenenden am Stück dürfen sich die Bulls Spieler eine kleine Pause gönnen. Das letzte Heimspiel in der regulären Saison findet am Sonntag, 25.06.2017 im Städtischen Stadion gegen die Bad Tölz Capricorns statt. Kick Off ist um 17.00 Uhr. Davor spielen um 13.00 Uhr bereits die Erding Bulls Juniors gegen die Straubing Spiders.

 

Text: Eva Lütcke - Foto: Christian Meier, 04.06.2017


Bulls gewinnen Football-Krimi

Die Sonne brannte am Samstag erbarmungslos auf das Spielfeld im Städtischen Stadion in Erding, als die American Football Teams der Erding Bulls und Starnberg Argonauts zum Spiel aufliefen. Beide Mannschaften waren im Vorfeld als Spitzenteams eingeschätzt und wurden dieser Rolle absolut gerecht. Die Zuschauer konnten ein Duell verfolgen, das es in sich hatte. Nach einer deutlichen Führung der Argonauts zu Beginn der zweiten Halbzeit, kämpften sich die Erding Bulls zurück und gewannen schließlich verdient mit einem knappen 24:21. Die Tabellenführung bleibt damit in den Händen der Bulls. Zahlreiche Zuschauer hatten sich auf den Rängen und Bänken, die angenehm im Schatten lagen, eingefunden, als um 17.00 Uhr die Gäste aus Starnberg mit dem Kick Off den Ball ins Spiel brachten. Der Return von Florian Eichinger über eine weite Strecke bis an die gegnerische 35-Yard-Linie zeigte, dass die Bulls heiß waren auf einen Sieg. So schnell sollte sich dieser Wunsch aber nicht umsetzen lassen. Statt einem erwarteten raschen Punktgewinn wurde die Offense der Bulls gestoppt und die Argonauts spielten im Gegenzug ihre Stärke aus. Mit Läufen, meist durch den Quarterback selbst, marschierten sie durch die Reihen der Defense und schlossen unaufhaltsam mit einem Touchdown ab. Der Zusatzkick war erfolgreich und so stand eine Führung von 0:7 für die Gäste auf der Anzeige. Im Gegenzug marschierte die Offense der Bulls schön über das Feld, machte sich aber den Raumgewinn durch Strafen immer wieder selbst kaputt. Nur noch zehn Yards vor der Endzone war dann endgültig Schluss und die Starnberger durften in nur fünf Spielzügen zeigen, wie es zu machen wäre. Der Vorsprung von 0:14 für die Gäste hielt aber nicht lange. Erding hatte aufgepasst, besann sich auf seine Stärken und Alexis Moore fing nach nur vier Spielzügen einen Touchdown-Pass. Der Zusatzkick durch Thomas Hausler wirkte wie eine reine Formsache und die Gastgeber kamen auf 7:14 heran. Ein Fieldgoal-Versuch der Starnberg Argonauts in der letzten Sekunde vor der Halbzeitpause von der 34-Yard-Linie konnte von Andi König geblockt werden und somit kamen keine weiteren Punkte dazu. Nach der Pause im Schatten kamen die Bulls mit Kampfgeist und dem Willen das Spiel zu ihren Gunsten zu drehen zurück. Aber zunächst stand die Defense auf dem Feld und hatte wieder Schwierigkeiten das starke Laufspiel der Argonauts in den Griff zu bekommen. Nach einem sehenswerten Lauf des Starnberger Quarterbacks bis etwa zehn Yards vor die Touchdownzone verletzte er sich ohne „Feindkontakt“ als er ins Seitenaus abgedrängt wurde und musste den Rest der Partie am Spielfeldrand zusehen. Dieser Verlust machte sich doch im weiteren Verlauf bemerkbar. An dieser Stelle wünschen wir ihm gute Besserung und eine baldige Rückkehr aufs Feld. Zunächst aber brachten die Argonauts ihren Drive erfolgreich mit einem Pass zu Ende und erhöhten auf 7:21. Der Siegeswille der Erding Bulls erstarb dadurch zum Glück nicht. Sie wollten den Zuschauern und dem Gegner zeigen, wer der Herr auf dem Platz ist. Mit einem abwechslungsreichen Pass- und Laufspiel erzielten sie große Raumgewinne und als sie gerade noch ein Yard zur Endzone zu überbrücken hatten, machte sich Arnold Rupprecht lang und brachte den Ball mit einem klassischen Quarterback Sneak über die Linie. Kicker Thomas Hausler erledigte seine Aufgabe souverän und die Bulls lagen nur noch sieben Punkte zurück. Die Defense stoppte die Argonauts, die noch Schwierigkeiten bei der Umstellung ihres Offense Spiels hatten, sehr schnell und kamen selbst wieder in den Angriff. Florian Eichinger startete von der gegnerischen 40-Yard-Linie durch und lief zum Touchdown. Der zählte allerdings nicht, da sich ein Offense Spieler der Erding Bulls zu früh bewegt hatte und so wurde der Versuch fünf Yards weiter hinten wiederholt. Diesmal bekam Darion Neal den Ball und lief erneut in die Endzone, aber auch dieser Touchdown zählte nicht, da zuvor ein Bulls Spieler seinen Gegner unerlaubt festhielt und an der 20-Yard-Linie begann der nächste Versuch. Florian Eichinger dachte sich vermutlich ‚Was ich gerade geschafft habe, geht doch sicher nochmal‘ und lief wieder in die Endzone. Diesmal zählte der Touchdown zur Freude aller anwesenden Bulls und Fans und mit dem Zusatzkick glichen die Erdinger auf 21:21 aus. Die Gastgeber zeigten jetzt einen Motivationsschub und Michael Fuchs eroberte mit einer schönen Interception den Ball gleich wieder für die Bulls zurück. Wieder ging die Offense mit Läufen über das Feld und von der 20-Yard-Linie verwandelte Thomas Hausler im vierten Versuch sicher ein Fieldgoal zu ersten Führung von 24:21 für die Gastgeber. Die Uhr zeigte nur noch etwa fünf Minuten Spielzeit an, aber diese fünf Minuten gestalteten sich als Zitterpartie. Die Starnberg Argonauts hatten ihre Offense sortiert und vor allem auf Pass umgestellt. Gnadenlos zogen sie die Bulls Defense auseinander und der Backup-Quarterback fand immer wieder seine Receiver. Erst zehn Yards vor der Touchdownzone konnten die Erdinger die Offense stoppen und zwangen die Starnberger zu einem Fieldgoal. Der Kampfgeist der Bulls wurde durch Glück belohnt, als der Fieldgoal-Versuch der Argonauts aus dieser kurzen Distanz neben den Pfosten vorbei ging. Der anschließende Angriffsversuch der Bulls kam nicht weit, die Argonauts näherten sich in den letzten Sekunden noch einmal der Endzone, aber Andi König konnte einen Fumble sichern und damit blieb der Endstand von 24:21 für die Erding Bulls. Die Freude über den Sieg stand allen Fans, Spielern und Coaches ins Gesicht geschrieben. „Ich bin stolz auf euch!“, strahlte Headcoach Timm Fiege. Den gemeinsamen Grillabend hatten sich die Spieler durch die tolle Teamleistung und den absoluten Siegeswillen verdient. Auch die Zuschauer honorierten die Leistung. Ein weiblicher Football-Fan stellte fest: „Das ist ja live noch viel spannender als im Fernsehen!“ Nach diesem kräfteraubenden Herzschlag-Spiel bereiten sich die Erding Bulls schon wieder auf die nächste Partie am Samstag, 03.06.2017 um 17.00 Uhr im Städtischen Stadion in Erding vor. Dann werden die Munich Cowboys II zum Rückspiel erwartet. Mit Sicherheit wird auch dieses Duell spannend werden, da hier die beiden führenden Mannschaften aus der Tabelle der Landesliga Süd aufeinander treffen.

 

Text: Eva Lütcke - Foto: Oli Fischer, 28.05.2017


Gelungener Heimspiel Auftakt

Das erste Heimspiel der American Football Mannschaft  „Erding Bulls“ am Sonntag darf durchaus als gelungen bezeichnet werden. Die Stadionatmosphäre ließ amerikanisches Feeling aufkommen. Hübsche Cheerleader, Eddy das Maskottchen, der Duft vom Grill, ein hervorragend aufgelegter Stadionsprecher und eine Mannschaft mit sichtbarer Spielfreude versetzten das Publikum in Stimmung. Der Gegner, die Mannschaft „Augsburg Storm“ war den Erdingern bereits aus dem Hinspiel bekannt. Anfangs zeigten sich die Gastgeber noch etwas zögerlich, trumpften dafür in der zweiten Hälfte auf und erspielten sich einen eindeutigen 48:0 Sieg. Die Augsburger sind dieses Jahr neu in der Landesliga, brachten einen relativ kleinen Kader mit nach Erding und konnten dadurch schon auf die Länge des Spiels konditionell nicht mithalten. Trotzdem war zu sehen, dass sie ihre Hausaufgaben gemacht hatten. Ihre Defense ließ im ersten Quarter keine Punkte zu und die Offense erreichte durch schöne Spielzüge immer wieder First Downs. Bis zum Schluss blieb Augsburg Storm fair und motiviert und lieferte eine respektable Leistung ab. Die Erding Bulls nützten dieses Spiel, um vor allem den „Rookies“ Spielzeit zu geben. Die Spieler, die letztes Jahr noch bei den Erding Bulls Juniors spielten und in dieser Saison mit 19 Jahren zu den Seniors wechseln durften, präsentierten sich dabei sehr gut. Florian Fischer leistete in der Offense Line genauso ganze Arbeit, wie in der Defense. Florian Schmalenberg war vor allem in den Special Teams und ebenfalls in der Defense aktiv. Wide Receiver Lukas König konnte im dritten Quarter einen Pass zum Touchdown fangen und Mario Seyrer tackelte immer wieder frühzeitig den gegnerischen Ballträger. Auch die schon länger bei den Seniors spielenden „Eigengewächse“ zeigten ihre Stärken. Dominik Kießling gelangen einige Yards durch die Mitte und besonders Thomas Kratzer hob sich durch drei sogenannte Pick 6, Interceptions die er gleich in die Endzone bringen konnte, hervor. Der zweite Quarterback der Bulls, Max Thalhammer durfte endlich auch für ein paar Spielzüge aufs Feld. Er hatte sich in der Saisonvorbereitung verletzt und fiel bis jetzt aus, aber der Einsatz ließ erkennen, dass er für die nächsten Spiele bereit ist. Neben den neuen Spielern gaben die „Alten Hasen“ die nötige Sicherheit. So konnten Darion Neal und Florian Eichinger zusammen drei Run-Touchdowns erzielen und Johannes Rumpfinger überzeugte durch kraftvolle Tackles, wobei er auch mal Quarterback und Runningback während der Ballübergabe gemeinsam zu Boden brachte. Sehenswert war im zweiten Quarter auch ein sehr langer Lauf des Defense Liners Tobias Orend, der nach einem Fumble den Ball aufnahm und fast siebzig Yards bis in die Endzone brachte. Leider wurden diese sechs Punkte von den Schiedsrichtern nicht gegeben, da währenddessen ein Foul auf dem Feld passierte. Bis auf einen Zusatzkick verwandelte Thomas Hausler gewohnt souverän die Punkte nach den Touchdowns, so dass die Zuschauer den Endstand von 48:0 bejubeln konnten. Gerade in der zweiten Halbzeit spielten die Erding Bulls wieder als abgestimmtes Team, was sich in einer tollen Defense-Leistung und vielen Punktgewinnen niederschlug. Das sahen auch die Coaches so und Timm Fiege und Tom Mohr resümierten für Angriff und Verteidigung gleichermaßen: „In der ersten Halbzeit sind Fehler passiert. Die zweite Hälfte lief gut. In den Trainingseinheiten bis zum nächsten Spiel werden wir an den Fehlern arbeiten, damit sie nicht mehr vorkommen.“ Das nächste Spiel lässt nicht lange auf sich warten. Schon diesen Samstag, 27.05.2017 erfolgt um 17.00 Uhr der Kick Off im Städtischen Stadion in Erding gegen die Starnberg Argonauts. Davor dürfen die Erding Bulls Juniors um 13.00 Uhr gegen die Kirchdorf Wildcats antreten. Wer also wieder einen Football-Tag in Erding verbringen möchte, hat dazu eine gute Gelegenheit.

 

Text: Eva Lütcke - Foto: Oli Fischer, 23.05.2017


Am Ende ohne Sieg

Am vergangenen Sonntag traf sich das noch teils junge und unerfahrene Flag Bulls Team mit den Feldkirchen Lions und den Munich Cowboys zum dritten und letzten Gruppenspieltag der U15 Flag Bayernliga im städtischen Stadion in Erding. Die Lions gingen im ersten Spiel schnell mit einem Touchdown in Führung, die Bulls eroberten mit einer Interception durch Daniel Brandl den Ball zurück und Valentino Virant legte einen tollen Lauf mit dem Ball in die Endzone der Lions zum Ausgleich hin. Durch den von ihm verwandelten Extrapunkt gingen die Bulls sogar mit 07:06 in Führung. Mit einer weiteren Interception eroberten die Bulls den Ball erneut und nach einem gefangenen Pass von Florian Hartl standen die Erdinger bereits an der 47 Yard Line der Lions und die Hoffnung in Erding wuchs. Allerdings gelang den Feldkirchnern bereits im nächsten Spielzug ebenfalls eine Interception, die sie ihrerseits direkt in einen Touchdown verwandelten. Innerhalb der letzten beiden Minuten der ersten Hälfte überrollten die Feldkirchener die verunsicherten Bulls förmlich, legten zwei weitere Touchdowns nach und lagen zur Halbzeit bereits mit 07:27 in Führung. In der zweiten Hälfte wehrten sich die Bulls nochmals nach Leibeskräften und mussten nur noch einen weiteren Touchdown hinnehmen. Am Ende verließen sie mit 07:34 jedoch enttäuscht das Feld. Die Munich Cowboys gewannen das zweite Spiel gegen die Feldkirchen Lions mit 28:00. Die Bulls starteten gut ins dritte Spiel gegen die favorisierten Cowboys und mussten in der ersten Hälfte nur 2 Touchdowns mit Extrapunkt der Münchner hinnehmen. Unmittelbar vor Ende der ersten Hälfte war das Spiel allerdings für längere Zeit unterbrochen, da sich drei Bulls Spieler in zwei aufeinanderfolgenden Spielzügen nahezu gleichzeitig unglücklich verletzten. Dank der tatkräftigen Mithilfe von Eltern und Coaches beider Teams waren sie bis zum Eintreffen des Notarztes und der Krankenwägen gut versorgt. Mit Beginn der zweiten Halbzeit traten die Bulls nicht mehr an und brachen das Spiel beim Stand von 00:14 für die Cowboys aufgrund der Situation ab. Zwei Bulls Spieler konnten bereits am selben Tag das Krankenhaus wieder verlassen und auch der dritte Spieler musste nur eine Nacht bleiben. Zum Glück sahen die Verletzungen, die so auch in allen anderen Sportarten hätten passieren können, am Feld zunächst schlimmer aus, als sie es am Ende waren. Da das am Sonntag auf dem Feld stehende Bulls Team aus vielen U13 Spielern bestand, blicken die Bulls Coaches dennoch optimistisch in die Ende Juni beginnende U13 Flag Saison und insbesondere für die im Herbst stattfindende U11 Flag Saison rechnet man sich große Chancen aus.

 

Text und Foto: Marc Kröner, 22.05.2017


Wildkatzen zu bissig für Jungbullen

Liest man das Ergebnis, scheint einfach alles gesagt. Die Erding Bulls Juniors verloren ihr Punktspiel in Kirchdorf mit 6:44 gegen die Wildcats. Hat man das Spiel vor Ort verfolgt, sah man, dass das Leben nicht immer nur aus schwarz und weiß besteht. Im 2. Viertel war es eine Freude, den Jungs beim Spielen zuzusehen. Davor steht naturgemäß das 1. Viertel und in diesem wollte partout nichts gelingen. Der Offense gelang es zu selten, den Ball zu bewegen, weswegen sie ihr Angriffsrecht häufig mit einem Punt an die Gastgeber verloren. Die Defense wollte ihrerseits den Ball zügig wieder zurückerobern, wodurch sie das Backfield weiter öffneten. Diese Einladung zu tiefen Pässen nahm der letztjährige Bayerische Meister immer wieder an und erzielte, meist auf diesem Weg, bis zum ersten Seitenwechsel bereits 23 Punkte. Nach einigen Änderungen durch die Coaches konnte Luca Müller, der in diesem Spiel erstmals als Quarterback eingesetzt wurde, sein Spiel besser entfalten und gab damit auch seinen Mitspielern im 2. Spielabschnitt mehr Sicherheit. So tauchten die Bulls schnell in Reichweite der Kirchdorfer Goal Posts auf. Mit einem Field Goal sollten die ersten Punkte erzielt werden. Leider verlor der Kick von Thomas Gandorfer zu früh an Höhe, weswegen Zählbares zunächst noch auf sich warten ließ. Wenn sich die Gelegenheit bot, erlief Müller in der Folge selbst wichtige Yards und seine kurzen Pässe fanden nun auch immer öfter den Weg zu den Wide Receivern. Einen dieser Bälle empfing Alex Arndt und ließ seinem Catch noch einen seiner kraftvollen Läufe folgen, der erst in der gegnerischen Endzone endete. So waren die umjubelten, ersten Punkte auf das Scoreboard gebracht und die Bulls verkürzten auf 6:23. Trotz weiterer sehenswerter Aktionen der Erdinger und gehörigem Druck ihrer Defense, besannen sich die Kirchdorfer kurz vor der Halbzeit noch zweimal auf ihr Erfolgsrezept und erzielten weitere Touchdowns zum Pausenstand von 6:38. Wegen dieses großen Vorsprungs wurden die beiden abschließenden Viertel mit durchlaufender Uhr gespielt und es gelang dem Gastgeber noch ein weiterer Touchdown zum Endergebnis von 6:44. Bereits am kommenden Samstag kommt es im Städtischen Stadion zum direkten Rückspiel der beiden U19 Mannschaften. „Es liegt an uns“, war der einhellige Tenor im Abschluss Huddle der Erdinger, „aus dieser Leistung Ergebnisse zu produzieren“. Auf das dieses Spiel erneut in mehr Farben als nur schwarz und weiß verläuft.

 

Text: Alex Biegert - Foto: Marc Kröner, 22.05.2017


Harter Tag für die Erding Bulls

Schönes Wetter und das herrliche Bergpanorama bildeten ideale Rahmenbedingungen für das American Footballspiel der Bad Tölz Capricorns gegen die angereisten Erding Bulls. Die Gäste aus Erding gingen zunächst in Führung, konnten aber im Spielverlauf die starken Läufe der Capricorns nicht unter Kontrolle bekommen und mussten am Ende mit einem klaren Ergebnis von 32:13 für die Bad Tölzer ihre erste Niederlage in dieser Saison einstecken. Im ersten Quarter erzielten beide Mannschaften immer wieder Raumgewinn und auch First Downs, aber es gelang ihnen nicht, ihre Drives durch Punktgewinne abzuschließen. Dabei zeichnete sich ab, dass beide Teams vor allem auf das Runplay aufbauten. Zu diesem Zeitpunkt konnten aber auch beide Defense Mannschaften gut dagegen halten. Erst im zweiten Spielviertel setzten die Erdinger vermehrt auf das Pass-Play, wobei die Bälle zunächst nicht gefangen wurden. Erst nach erfolgreichen Läufen mit viel Raumgewinn gelang es Quarterback Arnold Rupprecht einen Pass in die Endzone anzubringen. Thomas Hausler fing den Ball diesmal sicher und verwandelte anschließend auch den Zusatzkick, so dass die Gäste mit 0:7 in Führung gingen. Die Tölzer legten aber sofort nach, marschierten mit souveränen Läufen übers Feld und der Quarterback brachte den Ball schließlich selbst mit einem massiven Dive in die Touchdownzone. Der Zusatzpunkt wurde durch Johannes Rumpfinger geblockt, so dass jetzt 6:7 auf der Tafel stand. Der folgende Spielzug, ein Pass, der Bulls Offense wurde gleich durch die Capricorns abgefangen und wieder ließen es sich die Gastgeber nicht nehmen mit ihrem starken Laufspiel erneut in die Endzone zu kommen und auf 12:7 zu erhöhen. Die Erdinger brachten ihre Versuche in der Offense nicht durch, so dass die Capricorns diesmal vor allem mit einem langen Pass den nötigen Raumgewinn erzielten, um anschließend erneut durch den Quarterback die Endzone zu erreichen. Eine erfolgreiche 2-Point-Conversion brachte die Gastgeber zur Halbzeit mit 20:7 in Führung. Die Erding Bulls ließen sich dadurch aber nicht entmutigen und zeigten gleich zu Beginn des dritten Quarters wieder starke Läufe, die bis zur 25-Yard-Linie führten. Wieder war es Thomas Hausler, der einen wunderschönen Pass von Arnold Rupprecht in der Touchdown-Zone fing und damit auf 20:13 verkürzte. Als dann auch noch Thomas Fertl eine Interception fangen konnte, schien sich das Blatt zu wenden. Die Offense der Erding Bulls ging vielleicht ein bisschen übermotiviert aufs Feld, denn beim ersten Versuch wurde der Ball gefumbelt und die Capricorns holten sich das Angriffsrecht zurück. Der Schock darüber war den Gästen deutlich anzumerken und es dauerte nur zwei Spielzüge bis die Tölzer auf 26:13 erhöhten. Im dritten Quarter änderte sich nichts mehr, beide Teams setzten mehr auf das Pass-Spiel, wobei die Bälle auf beiden Seiten nicht gefangen werden konnten. Zu Beginn des letzten Viertels marschierten die Gastgeber noch einmal mit massivem Run-Play über das Feld und wieder schloss der Quarterback mit den letzten sechs Punkten an diesem Tag ab. Der Endstand lautete somit 32:13 für die Gastgeber. Headcoach Timm Fiege fasste das Spiel prägnant zusammen: „Heute hat nicht ein einzelner Spieler Fehler gemacht, sondern wir haben als Team verloren.“ Der technische Leiter der Seniors-Mannschaft Hans Eicher ergänzte: „Bei den Erfolgen der letzten Wochenenden darf man nicht vergessen, dass diese Mannschaft zu einem großen Teil aus Rookies besteht. Das hat sich heute gezeigt, da kommen eben einfach mal Abstimmungsprobleme vor. Ich bin mir sicher, dass die Mannschaft aus dieser Niederlage lernt und dadurch stärker zusammen wächst.“ Bis die Erding Bulls wieder auf die Capricorns aus Bad Tölz treffen, dauert es noch ein bisschen. Zunächst steht am nächsten Sonntag, 21.05.2017 das erste Heimspiel gegen Augsburg Storm an. Kick Off im Städtischen Stadion in Erding ist um 17.00 Uhr. Wer als Zuschauer einen ganzen Football-Tag erleben möchte, ist herzlich eingeladen schon ab 11.00 Uhr im Stadion die U-15-Flagfootball-Mannschaft der Erding Bulls bei ihrem Heimturnier anzufeuern.

 

 

Text: Eva Lütcke - Foto: Oli Fischer, 15.05.2017


Juniors verlieren Auftaktspiel

Kann ein erstes Saisonspiel bereits das wichtigste Spiel eines Jahres sein? Misst man den Ergebnissen der vergangenen U19 Bayernliga und der Datierung des Auftakts in einem Heimspiel Bedeutung bei, konnte man den Eindruck gewinnen. Es stand den Erding Bulls gegen die Regensburg Phoenix, den letztjährigen Tabellennachbarn, nicht der gesamte Kader zur Verfügung. Das sollte jedoch keinesfalls als Ausrede dienen. Vielmehr fühlte sich das Team dadurch noch mehr motiviert und die Coaches feilten am Gameplan noch ein wenig detaillierter als sonst. Das Notwendige wurde in der Vorbereitung also erledigt und so sollte am ersten Spieltag auch der erste Sieg möglich werden. Mit diesen Worten schwor Headcoach Daniel Höppner seine Mannschaft vor dem Kickoff noch einmal ein und es schien zu klappen. Der erste Spielabschnitt war schnell Geschichte, da beide Mannschaft auf das Laufspiel setzten. Und die Bulls machten hier verdient durch Daniel Witte den ersten Touchdown. Zusammen mit dem Extrapunkt durch Thomas Gandorfer wurde mit einem 7:0 das erste Mal die Seiten gewechselt. Der gute Eindruck setzte sich im zweiten Quarter zunächst fort. Vor allem die Defense konnte die Oberpfälzer ein ums andere Mal früh stoppen und die eigene Offense schnell wieder aufs Feld beordern. Eigene Punkte blieben trotz dieser Überlegenheit jedoch aus. Vielmehr brachten die Oberbayern durch zwei Fehler die Gäste wieder ins Spiel zurück und mussten durch einen Safety und einen Touchdown acht Punkte hinnehmen. Mit zwei sehenswerten Pässen auf Christoph Sass begann das Spiel nach der Halbzeit und mit seinem abschließenden Lauf stellt Sass durch den nächsten Touchdown auf 13:8 für die Hausherren. Die Führung währte leider nicht lange, da die Phoenix bald eine Lücke ausmachten, wodurch sie mit einem erneuten Touchdown Lauf die Führung mit 13:14 wieder an sich rissen. Danach dominierten die Defense-Reihen bis ins vierte Viertel hinein das Geschehen, weshalb sich gefühlt ein Punt an den anderen reihte. Die Partie schien bereits entschieden, als die Regensburger den dritten Touchdown erliefen und mit 13:20 enteilten. Doch erreichte Quarterback Sascha Orzschig seinen Wide Receiver Chris Sass mit einem Screen Pass. Dessen kraftvoller Lauf über das halbe Spielfeld brachte die Bulls wieder auf 19:20 heran. Den Sieg zum Greifen nahe, entschied sich der Special Team Coordinator Marvin Biegert für einen Fake Spielzug, der mit zwei Punkten, den vermeintlichen Sieg eingebracht hätte. Das Risiko wurde nicht belohnt und der Spielzug misslang knapp. Da die Bulls das Spiel trotzdem noch drehen wollten, spielten sie nun offener und mussten deswegen  am Ende noch einen weiteren Touchdown hinnehmen. Die Regensburg Phoenix gewannen so das Auftaktspiel mit 19:28. Sie nutzen die Chancen, die ihnen die Bulls geboten haben, obwohl diese mehr Spielanteile hatten. „Enge Spiele sind immer emotional und gehen mal so mal so aus“, resümierte Defense Coach Sebi Weber im Abschluss Meeting. Auch wenn dieses Spiel das wichtigste gewesen sein mag, heißt das nun nicht, dass der erste Sieg jetzt nicht eben auswärts eingefahren werden kann

 

Text: Alex Biegert - Foto: Christiane Biegert, 10.05.2017


Zweiter Sieg im zweiten Spiel

Bei herrlichem Sonnenschein konnten die American Football Spieler der Erding Bulls im Münchener Dantestadion gegen die Munich Cowboys II einen deutlichen Sieg erringen. Nach einem Rückstand holten die Gäste aus Erding rasch auf und bauten danach kontinuierlich die Führung aus. Mit viel Motivation und einer unglaublichen Spielfreude gingen die Bulls am Ende als Sieger vom Platz und verteidigten damit ihre Führungsposition in der Südgruppe der Landesliga. Die Erding Bulls brachten mit dem Kick Off den Ball ins Spiel und kamen damit zunächst mit der Defense aufs Feld. Schnell wurde den Zuschauern bewusst, dass sich hier zwei gleichwertige Mannschaften gegenüber standen. Das erste Quarter war noch durch ein „Abtasten“ geprägt. Die Defense Line der Erdinger machte in schon gewohnter Manier Druck auf den Quarterback der Cowboys und vor allem Marc Reichhart, Dominik Finck, Christian Galler und Johannes Rumpfinger verhinderten ein ums andere Mal einen größeren Raumgewinn. Oft konnte die Offense sogar hinter der Line of Scrimmage gestoppt werden. Die ersten Spielzüge des Erdinger Angriffs waren vor allem durch einen starken Lauf geprägt, der zu ordentlichem Raumgewinn führte. Ein längerer Pass auf Alexis Moore sorgte für einen neuen First Down, aber in der Folge musste der Ball durch einen Fumble wieder an die Cowboys abgegeben werden. Der Ball wechselte noch ein paarmal hin und her, ohne dass es zu Punkten einer Mannschaft kam. Mitte des zweiten Viertels schafften es die Gastgeber schließlich die Erdinger Defense durch einen angetäuschten Lauf zu irritieren, um dann mit einem langen Pass auf einen freien Receiver endlich den ersten Touchdown zu erzielen. Mit dem gelungenen Zusatzkick gingen die Münchener mit 7:0 in Führung. Schon im Gegenzug bewiesen die Erding Bulls Stärke und nach einem Lauf von Darion Neal über dreißig Yards und anschließend von Florian Eichinger über weitere fünfzig Yards standen die Gäste jetzt kurz vor der Endzone. Darion Neal ließ es sich nicht nehmen und holte wieder den ersten Touchdown für die Bulls. Die Zusatzpunkte konnten nicht verwandelt werden und der Spielstand lautete damit 7:6 für die Cowboys. Beim nächsten Angriff der Munich Cowboys II marschierten die Gastgeber zunächst gut übers Feld, bis Daryl Schubert einen ungenauen Pass abfangen und einige Yards zurück tragen konnte. Diesmal nützte Quarterback Arnold Rupprecht vor allem das Pass-Spiel und fand bereits zwei Spielzüge später seinen Receiver Thomas Hausler, der den Ball in die Endzone brachte. Mit einem gelungenen Zusatzkick änderte sich der Spielstand auf 7:13 zugunsten der Erdinger. Nach der Halbzeitpause begannen beide Mannschaften wieder wie zu Beginn des Spiels. Der Ball wechselte und sowohl die Bulls, als auch die Cowboys machten Raumgewinn, punkteten aber nicht. Bei einem Punt lief einer der Münchener Spieler gegen Thomas Hausler, der zunächst auf dem Spielfeld liegen blieb. Durch dieses Foul behielten die Erdinger den Ball und Darion Neal rannte unerreichbar über das halbe Spielfeld zu seinem zweiten Touchdown an diesem Tag. Durch die Verletzungspause des Kickers wurde eine 2-Point-Conversion versucht, die aber knapp vor der Touchdown-Linie gestoppt werden konnte. Somit stand es am Ende des dritten Quarters 7:19 für die Erding Bulls. Die Munich Cowboys II kämpften weiterhin um den Anschluss und machten immer wieder gute Raumgewinne, aber besonders Christian Galler, Michael Fuchs, Tobias Orend und Thomas Fertl passten auf und stoppten immer wieder die Münchener Offense-Spieler. Nach einigen Ballwechseln unterlief den Gastgebern durch den massiven Druck der Defense Line im vierten Versuch an der eigenen dreißig Yard Linie ein Fehler, so dass die Offense der Erding Bulls nicht mehr weit von einem weiteren Punktgewinn entfernt war. Runningback Florian Eichinger gestaltete ein Solo, das nach drei Läufen zu weiteren sechs Punkten in die Endzone führte. Der erfolgreiche Zusatzpunkt vom zurückgekehrten Kicker sorgte für den Endstand von 7:26 für die Erding Bulls. Quarterback Arnold Rupprecht bewies auf dem Feld Ruhe und Nervenstärke, zeigte sich nach dem Spiel dann wesentlich emotionaler. „Ein Spiel gegen die Cowboys fühlt sich wie ein Derby an, weil es beide Mannschaften schon so lange gibt. Wir wussten, dass sie sich ins Zeug legen, um uns zu schlagen und es ein spannendes Spiel wird. Auf unser Pass-Spiel haben sie sich gut eingestellt, aber wir konnten den Lauf etablieren und die hervorragende Defenseleistung hat uns den Sieg gesichert“, resümierte er glücklich. Die Bulls freuen sich schon auf ein sicherlich wieder spannendes Rückspiel, wenn sie die Munich Cowboys II in ihrem Heimstadion in Erding begrüßen dürfen. Das nächste Punktspiel findet am Samstag, 13.05.2017 in Bad Tölz gegen die Capricorns statt. Kick Off ist um 15.00 Uhr auf dem Sportplatz an der Peter-Freisl-Straße. Fans der Erding Bulls Seniors dürfen auch ihre Mannschaft gerne wieder lautstark unterstützen.

 

Text: Eva Lütcke - Foto: Dietlinde Orend, 07.05.2017


Souveräner Sieg im ersten Saisonspiel

Der Saisonauftakt für die American Football Mannschaft der Erding Bulls am Samstag beim Gastgeberteam Augsburg Storm hätte nicht schöner sein können. Das gute Wetter sorgte für angenehme Rahmenbedingungen, als um 16.00 Uhr der Kick Off erfolgte. Die Gastgeber, die für diese Saison aus der Aufbauliga aufgestiegen sind, nahmen den Ball nach dem Kick durch die Bulls in Empfang, aber dank einer guten Gemeinschaftsarbeit von Daryl Schubert und Martin Tusche konnte der Return bereits an der eigenen 20-Yard-Linie der Augsburg Storm gestoppt werden. Solide Läufe brachten den Augsburgern nach drei Versuchen und zwölf Yards Raumgewinn einen neuen First Down. Dann zeigte sich eine kleine Unsicherheit in der Offense und der Ball landete als Fumble am Boden. Defense Liner Robert Böpple reagierte am schnellsten und sicherte souverän den Ball zum Turnover für die Erding Bulls. Running Back Darion Neal lief gleich im ersten Offense Spielzug in die Endzone und erzielte damit den ersten Touchdown der Saison 2017 für die Erding Bulls. Beim folgenden Kick Off wurde auch diesmal der Return der Augsburger schnell gestoppt. Die Defense ließ keinen neuen First Down zu, so dass im vierten Versuch der Storm ein Punt erwartet wurde. Hier wollten die Augsburger die Erdinger überraschen und versuchten mit einem Punt Fake doch noch die nötigen Yards zu einem neuen ersten Versuch zu erreichen. Andreas Babinger ließ sich nicht täuschen und stoppte den Lauf bereits nach wenigen Yards. Die Erding Bulls Offense musste somit nur noch etwa dreißig Yards zur Touchdown-Zone überwinden. Dies gelang im vierten Versuch nach kürzeren Raumgewinnen durch einen sicheren Pass des Quarterbacks Arnold Rupprecht auf seinen Receiver Andreas Steidl. Nachdem auch der Zusatzkick von Thomas Hausler verwandelt wurde, erhöhte sich der Spielstand auf 13:0 für die Erding Bulls. Die bisher gezeigte Spielweise der Erding Bulls wurde nach dem erfolgreichen Auftakt in dieser Art weitergeführt. Im nächsten Angriff der Augsburg Storm versuchte der Gastgeber mehr Raumgewinn durch das Pass Play zu erzielen, aber auch hier hielt die Defense der Bulls souverän dagegen. Schließlich übte Defense Liner Marc Reichhart so viel Druck auf den Quarterback aus, dass der den Ball nur noch schnell loswerden wollte und Andreas König eine Interception fangen konnte. Nach einem tollen Lauf von Florian Eichinger bis kurz vor die Touchdown-Zone verwandelte Thomas Hausler nicht nur einen gefangenen Pass zu weiteren sechs Punkten, sondern anschließend auch den Zusatzpunkt zum Spielstand von 20:0 aus Sicht der Bulls. Im zweiten Quarter änderte sich nicht viel. Die Erding Bulls erzielten nach drei Versuchen in der Offense einen weiteren Touchdown durch den Neuzugang Alexis Moore nach einem sicheren Catch und erhöhten durch den erfolgreichen Zusatzpunkt auf 27:0. Die Defense stoppte den Gegenangriff der Storm Offense und auch der folgende Drive der Erdinger verlief erfolgreich, nachdem in einer kurzen Schrecksekunde bei einem Fumble der Ball durch Eric Kasch doch wieder für die Bulls gesichert werden konnte. So folgte auch hier wieder ein Touchdown, diesmal durch Christian Svabik, der nach dem gefangenen Pass noch die restlichen Yards in die Endzone lief. Der Spielstand erreichte nach dem Zusatzkick die 34:0. Bis zur Halbzeit ließ die Bulls Defense nichts mehr zu und so gingen die Erdinger hoch motiviert in die Pause. Wer dachte, die Bulls würden sich jetzt auf dem Erfolg der ersten Hälfte ausruhen, sah sich mit den nächsten Spielzügen eines besseren belehrt. Darion Neal returnte den Kick Off über etwa 40 Yards bis zur Mittellinie. Von dort brachte ihn Dominik Kießling gleich im nächsten Spielzug durch einen grandiosen Lauf bis in die Endzone und der anschließende Zusatzkick war für Thomas Hausler nur noch Formsache. Die Defense leistete wieder ganze Arbeit und in der Offense überzeugte Florian Eichinger mit einem hervorragenden Lauf über mehr als zwanzig Yards erneut bis kurz vor die Endzone. Diesmal konnte er selbst die anschließenden zwei Yards sicher überbrücken und krönte seine Leistung an diesem Tag mit einem wohlverdienten Touchdown. Nach dem Zusatzkick stand es inzwischen 48:0 für die Erding Bulls. Die deutlich verunsicherten Augsburger versuchten trotz dieses eindeutigen Spielstandes dagegen zu halten und lieferten weiterhin ein faires, engagiertes Spiel. Trotzdem wurde ein Pass durch Thomas Fertl abgefangen und bis zur Ein-Yard-Linie zurückgetragen. Diese Chance ließen sich die Bulls nicht entgehen und wieder fing Alexis Moore in der Endzone den Ball. Der anschließende Zusatzkick bot noch etwas Abwechslung, nachdem Holder Martin Tusche den Ball nicht sicher für den Kicker platzieren konnte, ihn in Anbetracht der heranstürmenden Augsburger lieber aufnahm und selbst Richtung Endzone lief. Er schaffte es durch die Reihen der Verteidiger und brachte die letzten zwei Punkte auf die Spielstandsanzeige. Das Ergebnis von 56:0 für die Erding Bulls blieb auch im letzten Viertel bestehen. Headcoach Timm Fiege zeigte sich sehr zufrieden mit der Leistung: „Die harte Arbeit der letzten Monate hat sich bezahlt gemacht und wir konnten getreu unseres Mottos ‚Grow Up!‘ zeigen was inzwischen in uns steckt, worauf wir alle sehr stolz sind. Nun werden wir uns intensiv auf unsere nächste Herausforderung die Munich Cowboys II vorbereiten, die keiner im Team trotz der tollen Leistung unterschätzen wird.“ Auch Defense-Coach Tom Mohr freute sich mit seinen Spielern: „Die Defense Line hat das ganze Spiel über ordentlich Druck gemacht und das Backfield hat sicher die Receiver abgedeckt und das Run-Play gestoppt. Jede Offense spielt mit anderen Schwerpunkten, aber wenn wir wieder unsere Leistung abrufen, können wir auch gegen die anderen Mannschaften bestehen.“ Die Erding Bulls bedanken sich bei den Augsburg Storm für ein faires Spiel und wünschen den verletzten Spielern eine rasche Genesung, damit sie bald wieder für ihr Team auf dem Spielfeld stehen können. Das nächste Punktspiel startet am Samstag, 06.05.2017 um 15.00 Uhr im Dantestadion in München gegen die Munich Cowboys II. Über viele anfeuernde Fans freuen sich die Erding Bulls Seniors.

 

Text: Eva Lütcke - Foto: D. Orend, 01.05.2017


Schwerer Saisonstart

 

Am Sonntag trat das U15 Flag Team der Erding Bulls in Feldkirchen zum ersten Gruppenturnierspieltag der U15 Flag Football Feldsaison gegen die Feldkirchen Lions und Munich Cowboys an. Bedingt durch den Ausfall von vier verletzten erfahrenen Stammspielern, und ausnahmsweise auch ohne ihren Headcoach Christian „Mooses“ Mooshofer, kamen viele Nachwuchsspieler zum Einsatz. Ihr erstes Spiel bestritten die jungen Bulls gegen die Munich Cowboys, die zuvor im ersten Spiel des Turniers die Feldkirchen Lions mit 10:00 besiegt hatten. In der ersten Hälfte konnten die Erdinger nahezu keine Raumgewinne verbuchen und beendeten ihre Angriffe mehrfach mit Punts, bei denen der Ball ohne Spielzug weit mit dem Fuß gekickt wird, damit der gegnerische Angriff möglichst weit weg von der eigenen Endzone beginnen muss. Die starken und auch zahlenmäßig deutlich überlegenen Münchener punkteten ihrerseits mehrfach und bereits zum Ende der ersten Halbzeit stand es 00:20 für die Cowboys. In der zweiten Hälfte zeigte die Pausenansprache von den Erdinger Coaches Florian Fischer und Caro Mooshofer offensichtlich Wirkung, denn die Bulls kämpften, ließen keine weiteren Punkte der Cowboys zu und nach einigen schönen Einzelaktionen, allerdings ohne Punktgewinn für die Bulls, blieb es bis zum Ende beim 00:20 für die Cowboys. Nach einer kurzen Verschnaufpause trafen die Erdinger auf Feldkirchen. Auch gegen die Lions konnten sich die Bulls in der ersten Hälfte nicht durchsetzen und lagen zur Halbzeit wiederum 00:20 hinten. Das Spiel war, wie die Begegnung gegen die Cowboys, von Punts beider Teams dominiert. Auch in diesem Spiel zeigte die Pausenansprache Wirkung, denn die Bulls besannen sich in der zweiten Hälfte auf ihre Stärken und ließen keine weiteren Punkte der Lions zu. Zudem gelang dem Erdinger Receiver Paul Lipp in seinem ersten Turnier für die Bulls mit einem Catch und Run in die Endzone der Lions in der zweiten Hälfte der einzige Erdinger Touchdown des Tages. Die Erdinger mussten sich am Ende den Gastgebern mit 06:20 geschlagen geben. Das Team hofft jetzt, dass die Verletzten bis zum nächsten Turnier bei den Cowboys in München am 13.Mai wieder fit sind, um dort dann in größerer und schlagkräftiger Besetzung auflaufen zu können.

 

Text: M. Kröner / G. Brandl - Foto: M. Kröner, 01.05.2017

 


Erding Bulls gewinnen Freundschaftsspiel

Als letzter Test der Erding Bulls vor Beginn der American Football Saison 2017 wurde letzten Samstag ein Freundschaftsspiel gegen die Regensburg Royals in Regendorf ausgetragen. Bei sonnigem Wetter durften die mitgereisten Zuschauer der Bulls eine hochmotivierte Mannschaft erleben. Die bisher durchgeführten Scrimmages in den vergangenen Wochen haben bereits gezeigt, dass sich die Spieler gut auf die Saison in der Landesliga Süd vorbereitet haben. In dem Freundschaftsspiel lag der Schwerpunkt auf der Verbesserung des Zusammenspiels. Um 15.00 Uhr erfolgte der Kick Off durch die Regensburg Royals, der souverän hinter die Endzone ging und somit startete die Offense der Erding Bulls an der eigenen 25-yard-Linie. Bei den ersten Versuchen Raumgewinn zu erzielen, zeigten sich noch Unsicherheiten und die notwendigen 10-yards für einen neuen First-Down konnten nicht erzielt werden. Aber auch beim Gegenversuch der Royals waren Abstimmungsprobleme zu erkennen und die Defense der Bulls stoppte sie. Das Angriffsrecht wechselte also erneut. Diesmal erreichten die Erdinger zwar einen First Down, zogen dann aber keinen weiteren Nutzen daraus. Im Gegenzug durften die Zuschauer einen sehr guten Lauf der Royals sehen, der nicht mehr gestoppt werden konnte. Der erste Touchdown brachte die Gastgeber mit 6:0 in Führung. Eine gute Defense-Arbeit der Bulls verhinderte die Zusatzpunkte. Im Anschluss kam auch die Offense der Erding Bulls in Schwung und näherte sich vor allem durch schöne Läufe von Florian Eichinger mit teilweise mehr als zwanzig Yards der Touchdown-Zone. Doch dann hielten die Defense-Spieler der Regensburger so stark dagegen, dass sie die Bulls wieder zurückdrängen konnten und schließlich zum Punten zwangen. Der Gegenangriff der Royals verlief ähnlich, auch sie kamen bis auf ein paar Yards an die Endzone heran. Aber die Verteidigung der Bulls ließ keine weiteren Punkte zu und die Royals versuchten ein Fieldgoal. Tom Kratzer blockte den Kick nicht nur, sondern fing den Ball sicher und trug ihn in einem schnellen Lauf zurück zur 45-yard Linie. Mit einem abwechslungsreichen Lauf- und Kurzpass-Spiel marschierten die Bulls zielstrebig weiter über den Platz. Ein erster Touchdown nach einem Pass von Quarterback Arnold Rupprecht wurde gemäß den Regeln von den Schiedsrichtern nicht gegeben, da der Receiver vom Defender zuvor ins Seitenaus geschubst wurde und nicht schnell genug wieder ins Feld zurückkam. Die Punkte holte wenige Spielzüge später Martin Tusche, der sich nach einem sicheren Catch zwischen zahlreichen Gegnern noch über die Linie in die Endzone rettete. Dominik Kießling verwandelte den Extrapunkt und damit gingen die Bulls mit 6:7 zur Halbzeit in Führung. Die Worte der Coaches in der Pause stärkten das Selbstbewusstsein der Bulls-Spieler. Die Defense stoppte ein ums andere Mal die gegnerischen Angriffsversuche, Matthias Ulle und Bernhard Wißmann setzten den Quarterback der Royals so sehr unter Druck, dass es zu einer Interception durch Andi König kam. Die Offense der Erdinger zeigte weiterhin starke Läufe, brachte aber auch vermehrt die Receiver ins Spiel. Wieder näherten sie sich der gegnerischen Endzone und bereits der erste Spielzug nach dem Wechsel ins vierte Quarter endete mit einem tollen Lauf vom Passauer Neuzugang Neal in der Touchdown-Zone. Die Zusatzpunkte konnten nicht verwandelt werden und die Bulls bauten ihre Führung auf 6:13 aus. Jetzt drehten die Bulls Spieler richtig auf und bereits im nächsten Angriffsspielzug der Royals fing Nikolai Jovicevic an der Mittellinie einen Pass ab und durch einen filmreifen Vorblock von Lukas Schattner erreichte er ungefährdet erneut die Endzone. Der verwandelte Zusatzpunkt sorgte für einen Spielstand von 6:20 für die Erding Bulls. In der Schlussphase wechselte das Angriffsrecht noch ein paarmal, aber allen Spielern war anzumerken, dass sie nicht mehr Vollgas gaben. Auf beiden Seiten wurde noch einmal verstärkt auf das Pass-Play gesetzt, aber es kam zu keinen weiteren Punkten. Nach dem Schlusspfiff zeigte sich Headcoach Timm Fiege zufrieden mit seinen Spielern. „Wir haben viele Rookies in der Mannschaft und ein paar Spieler kurieren noch Verletzungen aus“, fasste er seine Eindrücke zusammen. „Heute haben wir viel ausprobiert. Die Grundlage stimmt, aber in den Wochen bis zum Saisonstart müssen wir noch am Timing arbeiten und den Feinschliff verbessern.“ Die Erding Bulls bestreiten ihr erstes Saisonspiel gegen die Mannschaft „Augsburg Storm“ am Samstag, 29.04.2017. Kick-Off ist um 14:00 Uhr auf dem Platz der SpVgg Bärenkeller, Wildtaubenweg 13, in Augsburg. Über zahlreiche, mitreisende Fans freuen sich die Bulls Spieler. Die Erding Bulls bedanken sich bei den Regensburg Royals nicht nur für ein schönes, faires Spiel, sondern auch für die tolle Atmosphäre am Spielfeldrand. Wir wünschen euch eine erfolgreiche Saison in der Aufbauliga 2017 und sind überzeugt, dass ihr mit eurer Leistung und Motivation einen starken Eindruck hinterlassen werdet.

 

Text: Eva Lütcke - Foto: D. Orend, 10.04.2017


Arndts TD entschädigt für Licht und Schatten

Scrimmage, so nennt man beim American Football ein privates Aufeinandertreffen zweier Teams, bei der man sich in Wettkampformation gegenübertritt. Das Zählen der Punkte und die zahlreichen Schiedsrichter spart man zu diesem Zeitpunkt der Saisonvorbereitung noch aus. Am Ende gibt es demnach keinen wirklichen Sieger  und auch keinen echten Verlierer. Da die beiden Mannschaften trotz allem freundschaftlichen Charakter mit voller Geschwindigkeit zu Werke gehen, bekommen die Coaches zahlreiche Erkenntnisse für die Zeit bis zum ersten Punktspiel. Und da gab es bei den Erding Bulls Juniors am vergangenen Samstag in ihrem Testspiel mit den Feldkirchen Lions einiges an Licht aber eben auch genug sprichwörtlichen Schatten zu sehen. In der ersten Spielhälfte hatten die gastgebenden Bullen die Löwen recht gut im Griff, vor allem weil sie sich auf deren Laufspiel wirkungsvoll eingestellt hatten. Auch schienen die Erdinger konditionell besser aufgestellt zu sein, weswegen man mit zufriedener Miene in die Pause ging. Während dessen stellten Headcoach Daniel Höppner und Team Captain Chris Sass übereinstimmend fest, dass man sein Potenzial nur ausschöpfen und an die guten Leistungen von vor 14 Tagen anknüpfen müsse, um die Dominanz weiter auszubauen. Das die Wahrheit aber auf dem Platz liegt, bekamen die Zuschauer nach dem Wiederanpfiff zu sehen. Die Erdinger wirkten nun wie gehemmt. Sie konnten im zweiten Spielabschnitt dem Plan B der Feldkirchner nun weniger als noch vor der Spielunterbrechung entgegen setzen. Als die Stimmung im Team zu kippen drohte, setzte Alex Arndt das Highlight des Tages. Er brachte einen Pass seines Quarterbacks unter Kontrolle und setzte seinen Lauf in Richtung der Lions Endzone fort. Da sich drei Gegenspieler um ihn scharrten, wäre der Spielzug unter normalen Umständen an dieser Stelle bereits vorbei gewesen. Er hatte seinem Trainer in der Halbzeit aber zugehört und hörte nicht auf zu laufen, ehe der Spielzug wirklich vorbei war. Mit bulligem Einsatz seiner kräftigen Schultern ließ er einen nach dem anderen Gegner förmlich abtropfen und lief mit dem Ball unter großem Jubel in die Endzone. Neben dieser Spitzenleistung bleibt die Feststellung, genug Verbesserungspotenzial für die Arbeit im Trainingslager während der Osterferien gewonnen zu haben. Danach wartet dann noch ein letztes Scrimmage auf die Erding Bulls, bevor es dann offiziell und unter den wachsamen Augen der Schiedsrichter um Punkte auf der Anzeigetafel geht.

 

Alex Biegert - 01.04.2017


Am Ende Dritter

Am vergangenen Sonntag trat das U15- Flag Team der Erding Bulls zum zweiten und letzten Gruppenspieltag in Regensburg an. In der altehrwürdigen Halle des ESV 1927 trafen die Erdinger zunächst auf die Lions aus Feldkirchen. Wie üblich gönnten sich die jungen Bulls ihr erstes Spiel als Eingewöhnungsphase und profitierten nur davon, dass auch der Gegner lange keinen Raumgewinn erzielen konnte. Erst zum Ende der ersten Halbzeit gelang den Lions mit einem langen Pass ein Touchdown zum Halbzeitstand von 00:06, den allerdings der Quarterback der Bulls, Daniel Brandl, zu Beginn der zweiten Halbzeit umgehend mit einem erfolgreichen Run mit Touchdown zum Endstand von 06:06 wieder egalisierte. Ihr nächstes Spiel bestritten die Bulls gegen die Wildcats aus Kirchdorf. Nachdem ihnen Headcoach Christian „Mooses“ Mooshofer in der Pause wohl erklärt hatte, worum es hier ging, zeigten die Erdinger Flag Bulls, dass sie das sehr wohl verstanden hatten. In einem passbetonten Spiel rettete die Defense mehrfach die Situation für die Bulls bevor Valentino Virant seinerseits nach einem langen Pass die Bulls mit 6 Punkten in Führung brachte. Den folgenden Angriff der Kirchdorf Wildcats fing ebenfalls Virant gleich im ersten Versuch mit einer Interception ab, die er umgehend zum Touchdown zum Halbzeitstand von 12:00 in die gegnerische Endzone trug. Im ersten Angriff nach der Halbzeit erzielte Jan Lütcke mit einem langen Run den dritten Touchdown für die Bulls. Danach ließen die Bulls die Wildcats nicht mehr ins Spiel kommen und sicherten mit guten Einzelleistungen aller Spieler den Sieg mit 18:00. In ihrem dritten Match trafen die Flag Bulls auf die lautstark von ihren Fans unterstützten Straubing Spiders. In dem schnellen Spiel hatten beide Teams ihre Chancen, aber am Ende war es wieder Virant, der kurz vor der Halbzeitpause mit einem genialen Run kreuz und quer über das gesamte Feld das Ei für die Bulls in die Endzone der Spiders brachte und dort zum Touchdown ablegte. Im Anschluss erzielte er auch selbst den einzigen Extrapunkt des Tages der Erdinger zum Halbzeitstand von 07:00. In der zweiten Halbzeit zeigte Brandl eine andere Variante eines Runs und schlenderte gemütlich zum 13:00 in die gegnerische Endzone, wobei es bis zum Abpfiff blieb. Getrübt wurde der Sieg durch eine Verletzung von Jan Lütcke, der vorerst für unbestimmte Zeit ausfällt. Im letzten, und von den Zuschauern beider Teams entsprechend lautstark angefeuerten Spiel gegen die körperlich überlegenen Gastgeber, die bisher alle ihre Spiele des Tages teils deutlich gewonnen hatten, ging es für die Bulls nochmal um alles. Davon ließ sich allerdings der Erdinger Defense End Leon Manrique-Landburg zunächst nicht abschrecken und zog gleich im ersten Down des Spieles frech dem Quarterback der Phoenixe die Flagge, wodurch die Bulls mit einem Safety schon nach fünf Sekunden Spielzeit mit 02:00 in Führung gingen. Allerdings konterten die Gastgeber in ihrem nächsten Angriff mit einem Run zum Touchdown. Florian Hartl nahm den Phoenixen durch eine Interception in der ersten Halbzeit noch einmal das Angriffsrecht ab,  leider wurde Max Braun  aber zwei Yards vor deren Endzone gestoppt. Punkte für die Bulls gab es vor der Pause nur noch durch einen selbstverschuldeten Safety der Regensburger zum Halbzeitstand von 04:06. In der zweiten Hälfte brachte Virant die Bulls mit einem schönen Lauf zum Touchdown nochmals mit 10:06 in Führung, aber anschließend übten die Regensburger, für deren körperlich absolut überlegene Line scheinbar keine Erdinger Gegner mehr existierten, ihr Heimrecht aus und wendeten das Spiel. Trotz Respekt verdienender Gegenwehr der Bulls konnten die Regensburger mit noch drei weiteren Touchdowns und zwei Extrapunkten das Spiel am Ende überdeutlich mit 10:26 für sich entscheiden. Damit waren die Erdinger U15-Flag Bulls Gruppendritter und verpassten bei Punktgleichheit aber aufgrund eines geringfügig schlechteren Scoreverhältnisses gegenüber den München Rangers knapp das Finalturnier um die bayerische U15 Flag Hallen-Meisterschaft.

 

Gerhard Brandl und Marc Kröner - 22.03.2017


Mittelfränkische Frühjahrstradition

Es fängt langsam an, sich zu einer Frühjahrstradition zu entwickeln. Die Erding Bulls Juniors, die jetzt vor ihrer dritten Bayernliga Saison stehen, treffen sich nun seit Jahren mit der Bundesliga Jugend der Nürnberg Rams zu einem gemeinsamen Testlauf vor den Punktspielen. In schöner Regelmäßigkeit wechselt sich der Austragungsort zwischen Mittelfranken und Oberbayern ab. Am letzten Wochenende waren die Widder wieder einmal in Erding zu Gast. Beide Mannschaften, jeweils mit einem neuen Cheftrainer ausgestattet, traten mit einem großen Kader an. Für die Bulls waren unter den Spielern zahlreiche Rookies, welche erst im Winter mit Football begonnen haben und nun zum ersten Mal mit Jersey einem Spieler unter Wettkampfbedingungen gegenüber standen. Umso mehr freuten sich die Trainer darüber, was sie während des Scrimmage zu sehen bekamen. Der Trainingsplan des Winters schien aufgegangen zu sein, die Positionsaufteilung auf dem Feld machte einen vielversprechenden Eindruck und die alten Hasen gingen voran. Sie führten die Mannschaft an und sorgten für die Glanzlichter des Nachmittags. Die Trainingseinheiten finden nun wieder regelmäßig unter freiem Himmel auf dem SC Platz hinter dem Eisstadion statt, die nächsten Testspiel Gegner warten auf die Bulls und die Saisonvorbereitung endet in den Osterferien mit einer weiteren Frühjahrstradition, dem fünftägigem Trainingslager im BLSV Sportcamp in Inzell.

 

Alex Biegert - 20.03.2017


C-Lizenz Trainer

Zweimal fünf Tage. Nicht gerade eine Aufgabe, die man mal so nebenbei erledigt. Doch, sind sich Daniel Höppner und Tobyas Raps einig, „der Aufwand hat sich jetzt schon bezahlt gemacht“. Die beiden haben, zusammen mit Timm Fiege, die Prüfung zum C-Lizenz Trainer bestanden und erweitern somit die Gruppe der ausgebildeten Trainer bei den Erding Bulls. Positiv bestätigt fühlte sich Coach Lilli, dass er mit dem, was er sich bisher vorgenommen hat, bereits auf einem guten Weg war. Den größten Mehrwert zieht er daraus, „die Planung und Durchführung der Trainingseinheiten nun effizienter zu gestalten“. Dies bringe jeden einzelnen Spieler und somit das gesamte Programm vorwärts. Coach Höppi nimmt auch einiges aus den vorgestellten, rechtlichen Aspekten im Trainerlehrgang mit, die gerade bei der Arbeit mit Jugendlichen nicht zu vernachlässigen sind. Beide Trainer stellen ebenfalls das Netzwerk heraus, was sich in den 10 Tagen mit den beiden Referenten und zahlreichen Teilnehmern vergrößert hat. Felix Perlwitz nutze bei der Mitgliederversammlung gerne die Gelegenheit, den drei Absolventen im Namen der Abteilungsleitung herzlich zu gratulieren. Der Applaus der Anwesenden galt gleichermaßen Coach Timm, welcher an diesem Abend leider beruflich verhindert war.

 

Alex Biegert - 06.03.2017


Mitgliederversammlung

Unser 1. Vorsitzende Peter Triebel begrüßte die Mitglieder, die der Einladung zur MGV am gestrigen Tag Sonntag gefolgt sind. In einem Jahr ohne Neuwahlen standen hier natürlich organisatorische Themen und der Ausblick auf das kommende Jahr im Vordergrund. Ein bedeutendes Thema ist hierbei der Datenschutz, weswegen sich der Verein und die Abteilung in den nächsten Wochen von ComFor-IT aus Erding beraten lassen. Nicht nur das Europäische Datenschutzgesetz ab 2018, auch die immer größer werdende Anzahl an Mitgliedern haben uns bereits jetzt veranlasst die Satzung in diesem Bereich auszuweiten und zu präzisieren. Die Mitglieder stimmten daneben außerdem einer Beitragserhöhung zu, welche bewusst in einem moderaten Rahmen ausgefallen ist, um es weiterhin allen zu ermöglichen im Verein Sport zu treiben aber doch dem Wachstum und den gestiegenen Anforderungen gerecht zu werden. Der 1. Abteilungsleiter Felix Perlwitz durfte einen Anstieg der Mitgliederzahlen um 24% präsentieren, welchem er genau wie Triebel einen Dank an diejenigen anschloss, die sich aktiv mit einbringen: „Wir wachsen gemeinsam, wir entwickeln unsere Jugend“. Nicht ganz so erfreulich war die Feststellung von Triebel, dass der geplante Umzug nach Schollbach zum wiederholten Male ins Stocken geraten ist. Da diese Verzögerung über nun schon mehrere Jahre nicht mehr tragbar ist, steht für 2017 der Ausbau des bisherigen Trainingsgeländes, vor allem hinsichtlich der sanitären Anlagen, endgültig auf der Agenda. Die Vorstandschaft wird die Bemühungen gegenüber der Stadt diesbezüglich erhöhen und Vorschläge machen sowie die Anliegen über konkrete Anträge dokumentieren.

 

Alex Biegert - 06.03.2017