Leidenschaft - Stolz - Teamgeist


Aktuelle Trainingszeiten

         

Seniors:
Jeden Mittwoch 19.00 - 21.30 Uhr / SC Platz hinter dem Eisstadion, Am Stadion 14, 85345 Erding 
Jeden Freitag 19.00 - 21.30 Uhr / SC Platz hinter dem Eisstadion, Am Stadion 14, 85345 Erding 

 

Juniors:

Jeden Dienstag 18.30 - 21.00 Uhr / SC Platz hinter dem Eisstadion, Am Stadion 14, 85345 Erding

Jeden Freitag 18.30 - 21.00 Uhr / SC Platz hinter dem Eisstadion, Am Stadion 14, 85345 Erding 

 

U15 / U13 / U11 Flag:

Jeden Dienstag 17.30 - 19.00 Uhr / SC Platz hinter dem Eisstadion, Am Stadion 14, 85345 Erding

Jeden Donnerstag 17.30 - 19.00 Uhr / SC Platz hinter dem Eisstadion, Am Stadion 14, 85345 Erding

 

U15 / U13 Tackle:

Jeden Dienstag 19.00 - 20.00 Uhr / SC Platz hinter dem Eisstadion, Am Stadion 14, 85345 Erding

Jeden Donnerstag 19.00 - 20.00 Uhr / SC Platz hinter dem Eisstadion, Am Stadion 14, 85345 Erding

 

Junior Squad - Cheerleading:

Jeden Dienstag 19.00 - 20.30 Uhr / kleine Turnhalle an der GS Klettham, Rupprechtstr. 2, 85435 Erding

Jeden Freitag 19.00 - 21.00 Uhr / Förderschule Erding, Wilhelm-Bachmair-Str. 7, 85435 Erding

 

PeeWee Squad - Cheerleading:

Jeden Freitag von 19.00 - 20.30 Uhr / GS Klettham, Rupprechtstr. 2, 85435 Erding

Jeden Samstag 15.30- 17.00 Uhr / Grundschule am Grünen Markt, Haagerstr. 1, 85435 Erding


Aktuelle Nachrichten

Bulls unterliegen Tabellenführer

Am vergangenen Sonntag empfingen die Bulls Seniors die Pirates aus Niederbayern. Der Tabellenführer aus Passau konnte bisher jedes Spiel für sich entscheiden und startete demensprechend stark in die Partie. Mit kraftvollen Läufen eröffneten die Gäste das Spiel und konnten bereits in der ersten Angriffsserie per Pass punkten. Der Extrapunkt konnte nicht verwandelt werden und so stand es 0:6 aus Sicht der Gäste.  Der Erdinger Angriff ließ sich jedoch nicht lange Bitten und erkämpfte sich mit einigen guten Laufspielzügen ebenfalls Yard um Yard. Leider gelang es den Hausherren zu diesem Zeitpunkt nicht die Raumgewinne in Punkte umzumünzen und so wechselte das Angriffsrecht zurück an Passau.  Nach einem Fumble der Passauer Offense kurz vor der Endzone, erhielt der Erdinger Angriff den Ball postwendend zurück. Erneut konnte aus dieser Situation kein Kapital geschlagen werden und Passau erhöhte im Gegenzug per Kurzpass auf 12:0. Den Versuch der Gäste den Ball abermals in der Endzone zu platzieren (eine sogenannte 2-Point-Conversion) konnte die Erdinger Defense verhindern.  In den letzten Angriffsserien vor der Pause glänzten nochmals die Defensivreihen. Beiden Mannschaften gelang es hierbei einen gegnerischen Ball abzufangen. Auf Seiten der Erdinger war es Thomas Fertl der mit viel Übersicht den gefährlichen Ball der Gäste entschärfte und somit weitere Punkte vor der Pause verhinderte.  Nach der Halbzeit waren es erneut die Gäste die zuerst Punkte auf die Anzeigetafel bringen konnten und so erhöhte man per Kurzpass auf 19:0. Die Hausherren wollten sich jedoch nicht punktlos geschlagen geben und erkämpften sich durch eine variable Angriffsserie und einen sehenswerten Pass auf Robin Metzger den Anschlusstouchdown. Leider konnten die Erdinger, aufgrund der kurzen verbleibenden Spielzeit und der stark aufspielenden Passauer Defense, das Ruder nun nicht mehr herumreißen. Lediglich die Gäste punkteten nochmals per Fieldgoal zum Endstand von 22:07.  Der Erdinger Trainerstab kommentierte die Partie im Anschluss mit folgenden Worten: „Die Mannschaft ist heute weit unter Ihrem Potenzial geblieben und hat sich durch viele individuelle Fehler selbst das Leben schwer gemacht. Diese gilt es in den kommenden zwei Wochen zu beheben, um für das kommende Heimspiel  am 02. Juli gegen die Lions aus Feldkirchen gewappnet zu sein“.

 

T. Mohr - 20.06.2016


Regenkrimi im Allgäu

Am vergangenen Samstag reisten die Erding Bulls Seniors für Ihr fünftes Saisonspiel nach Kempten. Hier traf man auf den letztjährigen Landesligameister und Aufsteiger, die Allgäu Comets.  Nachdem während des Aufwärmens noch vereinzelt Sonnenstrahlen das Feld erreicht hatten, begrüßte Petrus, pünktlich zum Kick-Off, beide Mannschaften mit sinnflutartigen Regenfällen. Ähnlich wie das Wetter, starteten auch die Bulls eher mäßig in die Partie. Zwar konnte die Verteidigung der Erdinger die Kometen gut im Zaum halten, jedoch bekam auch der Erdinger Angriff im ersten Viertel keine Punkte auf die Anzeigetafel. Als Kempten im zweiten Viertel dann durch einen abgefangenen Ball in Ballbesitz kam und innerhalb von zehn Minuten mit 13:00 davonzog, konnte lediglich ein Fieldgoal von Johannes Rumpfinger zum 13:03 für ein Lebenszeichen der Bulls sorgen.  Wie bereits in der Vorwoche fand der Trainerstab um Headcoach Fiege in der Halbzeitbesprechung jedoch wieder die richtigen Worte. Die Erdinger Defense ließ dem Gegner in der ersten Angriffsserie nach der Pause keine Luft zum Atmen und die Erdinger Offense marschierte kraftvoll über den Platz gen Endzone. Die abschließenden Punkte durch Cornelius Sublett und der Extrapunkt durch Johannes Rumpfinger brachten die Bulls mit 13:10 Ende des dritten Viertels wieder in Schlagdistanz.  Die folgenden Angriffsbemühungen der Comets wurden nun ein ums andere Mal von der immer stärker aufspielenden Defense der Erdinger im Keim erstickt. Die wenigen Raumgewinne der Hausherren mussten hart erkämpft werden und wurden durch die weiterhin schlechten Wetterverhältnisse zusätzlich erschwert. Auch der Erdinger Angriff hatte mit den Bedingungen zu kämpfen, aber konnte durch die tolle Arbeit der Offensive-Line und der Erfahrung des U.S. Imports Joseph Chatman drei Minuten vor Schluss auf 13:17 erhöhen (Extrapunkt erneut J. Rumpfinger). Als die Comets nun einen letzten Angriff starteten, hielt es die Zuschauer und Teams nicht mehr auf ihren Sitzen. Begleitet von frenetischen Anfeuerungsrufen konnte die Erdinger Defense jedoch Ihre Dominanz an diesem Tag untermauern – die blaue Wand stand und die Schiedsrichter beendeten die Partie.  Mit dem Abpfiff bemerkte man die Erleichterung auf Seiten der Erdinger. „Der erste Sieg der Saison war hart erkämpft und nur durch eine geschlossene Teamleistung möglich. Die Mannschaft hat durch das Spiel vergangene Woche in Feldkirchen zusammengefunden, heute darauf aufgebaut und ist nun bereit für die Rückrunde“ resümierten die Trainer nach der Partie.  Bereits kommenden Sonntag (12.06.) erwarten die Bulls die Raptors aus Augsburg im Städtischen Stadion in Erding - Anpfiff ist um 16:00 Uhr. Ab 12:00 Uhr wollen auch die Juniors endlich ihren ersten Saisonsieg einfahren und erwarten die Straubing Spiders aus Niederbayern. 

 

T.Mohr - 06.06.2016


Ein Duell auf Augenhöhe

Am vergangene Sonntag trafen die Bulls Seniors auf die Lions aus Feldkirchen. Aufgrund der örtlichen Nähe beider Teams lag ein Hauch Lokalderby in der Luft und beide Teams hofften auf ein faires und spannendes Spiel.  Nachdem die Bulls den Coin Toss für sich gewinnen konnten, begann die Offense unter Quaterback Vince Kratzer fokussiert mit ihrer ersten Angriffsserie. Nach einigen schönen Pässen auf zahlreiche Passempfänger, überraschte man die Gegner mit einem Lauf durch U.S. Runningback Joe Chatman, der so die ersten Punkte für die Semptstädter verbuchen konnte. Der Extrapunkt durch Alex Fottner war ebenfalls gut.  Die Antwort der Lions ließ jedoch nicht lange auf sich warten. Gegen eine noch unkonzentriert wirkende Erdinger Defense hatten sie leichtes Spiel und konnten wenige Minuten später auf 07:07 ausgleichen. Die Erdinger Offense konnte im Gegenzug keinen nennenswerten Raumgewinn verbuchen und die Gastgeber erhöhten gar auf 14:07.    Nachdem der folgende Angriff der Bulls durch eine schöne Kombination aus Lauf- und Passspiel sehenswert über das Feld marschiert war, beendete eine Interception der Lions kurz vor der Endzone die Hoffnung der Erdinger auf weitere Punkte. Glücklicherweise war nun auch die Erdinger Defense mit dem Kopf in der Partie und konnte den Angriff der Lions mit einer akrobatischen Interception durch Tom Kratzer zurück auf die Bank schicken. Beide Mannschaften gelang es in den nächsten Minuten ihre Angriffsformationen noch einmal in Fieldgoalnähe zu bringen. Jedoch gelang es lediglich Feldkirchen diese Feldposition in Punkte zu verwandeln und so gingen die Teams mit einem Halbzeitstand von 17:07 in die Pause.  Wer auf den Zuschauerplätzen nun für die zweite Halbzeit eine erneute, klare Niederlage der Bulls erwartet hatte, wurde schnell eines Besseren belehrt. Offenbar hatten die Coaches der Bulls in der Halbzeit die richtigen Worte an das Team gerichtet, denn beide Mannschaftsteile schossen im dritten Quater aus allen Rohren. Nach einem starken Auftritt er Erdinger Defense schaffte es das Runningbackgespann Sublett und Chatman die Bulls zurück auf die Punktetafel zu bringen. In der folgenden Angriffsserie der Lions gelang dem Erdinger Neuzugang Heinrich Nikonow eine schöne Interception, die die Angriffsreihe der Bulls durch einen „brüderlichen„ Touchdown Pass (Vincent Kratzer auf Tom Kratzer) in weitere Punkte ummünzen konnte. Somit stand es 17:20 für die Gäste.  Durch einige gute Soloaktionen der Lions konnten die Hausherren die Führung jedoch wieder an sich reißen und auf 24:20 erhöhen. Im folgenden Drive der Erdinger wurde Quaterback Kratzer verletzt und musste von der Bank aus verfolgen wie Erding das Angriffsrecht verlor und die Lions auf 27:20 davonzogen.  Auch eine weitere schöne Interception von Tom Kratzer konnte die Niederalge nun nicht mehr abwenden und so gab es keine weiteren Punkte mehr in der Partie. Trotz Niederlage zogen die Coaches anschließende ein positives Resümee. „Die Mannschaft hat sich mit einer geschlossenen Teamleistung zurück in das Spiel gekämpft und niemals aufgegeben. Dieser Biss und Teamspirit hat uns in den vergangenen Wochen gefehlt und darauf können wir nun aufbauen“ fasste Coach Fiege zusammen. Ob die Bulls das Ruder nun herumreißen können, wird sich kommendes Wochenende in Kempten zeigen. Dort geht es gegen den starken Landesligaaufsteiger Allgäu Comets.

 

T. Mohr - 30.05.2016


Viertelfinale in Sichtweite

Gleich zwei Turnierspieltage bestritten die U15 Flag Bulls in der vergangenen Woche. Zunächst reisten die Erdinger am Vatertag nach Kirchdorf am Inn. Nachdem die Wildcats gegen die Pirates aus Passau gewonnen hatten, standen die Bulls im zweiten Spiel des Tages den Pirates gegenüber. Obwohl die Bulls mit einem krankheitsbedingt geschwächten Team antreten mussten, beherrschten sie doch von Anfang an das Geschehen. Sowohl mit langen Läufen als auch mit weiten Pässen konnten die Erdinger immer wieder große Raumgewinne erzielen. Dank einer starken Erdinger Defense war für die Pirates kein Land in Sicht und nennenswerter Raumgewinn wurde vor allem durch Strafen gegen die Bulls erreicht. Jan Lütcke erzielte den ersten Touchdown für die Bulls nachdem er selbst mit einem langen Pass von der eigenen 20-Yard-Linie auf Valentino Virant die Bulls bis kurz vor die Endzone der Pirates gebracht hatte. Der zugehörige Extrapunkt wurde verwandelt und man ging mit einer 07:00 Führung in die Halbzeitpause. In der zweiten Hälfte konnten die Pirates durch einen vorherigen Aufstellungsfehler der Bulls und mit einem langen Pass den Ausgleich zum 07:07 wieder herstellen. Danach ließen die Bulls nichts mehr anbrennen und bauten die Führung mit konsequentem Pass- und Laufspiel zum Endstand von 20:07 aus. Getrübt wurde der Sieg durch die Verletzung des Erdinger Tight End Daniel Brandl, auf den die Bulls an den nächsten Spieltagen verzichten müssen. Er brach sich beim Blocken eines Passauer Offense Spielers den linken Unterarm. Im zweiten Spiel traf man mit den Wildcats auf den Gastgeber aus Kirchdorf. Durch einem tollen Fang des Erdinger Receivers Mario Ullrich bewegten die Bulls den Ball schnell in Richtung der Wildcats Endzone und konnten anschließend mit einem Touchdown in Führung gehen. Die Kirchdorfer taten es den Erdingern gleich, marschierten mit einem sehenswerten Laufspielzug nahezu über das ganze Feld und gingen durch den folgenden Touchdown mit Extrapunkt mit 07:06 in Führung. Trotz guten Laufspiels auf beiden Seiten konnten bis zur Pause keine weiteren Punkte verbucht werden. In der zweiten Hälfte geriet der Spielfluss ins Stocken, und nach harter Arbeit konnten die Kirchdorfer die Führung auf 14:06 ausbauen. Dann kam Pech für Erding hinzu. Einen abgefangenen Pass des Erdinger QB konnten die Wildcats direkt in einen Touchdown verwandeln und lagen damit 21:06 vorne. Die Bulls kämpften sich zurück, verkürzten durch einen langen Lauf mit Touchdown und einem anschließenden 2 Punkt Versuch den Abstand. Leider fehlte ihnen aber am Ende die Zeit, so dass es letztlich beim 21:14 für Kirchdorf blieb.

 

Drei Tage später stand am Muttertag schon der nächste Spieltag in Regensburg an. Mit 12 Spielern erreichten die Erdinger gerade so die erforderliche Mannschaftsstärke und standen im ersten Spiel den körperlich überlegenen Phoenix aus Regensburg gegenüber. Die Zuschauer sahen ein von Laufspiel geprägtes Spiel, an dem auch beide QBs wesentlichen Anteil hatten. Die erste Hälfte verlief ausgeglichen .Die anfängliche 07:00 Führung der Phoenix aus Regensburg konnten die Bulls im direkten Gegenzug schnell durch einen Lauf ihres QBs von der eigenen 25 Yard Linie mit anschließendem Extrapunkt sofort wieder ausgleichen. Der Regensburger QB trug den Ball von der eigenen 9 Yard Linie nach vorne und die Phoenix bauten die Führung wieder auf 14:07 aus. Danach mussten die Erdinger das eigene Angriffsrecht nach einem abgefangenen Pass wieder abgeben. Die Phoenix scheiterten aber dank einer tollen Defense Leistung im 4. Versuch an der Erdinger 11 Yard Linie. Dies beflügelte die Bulls. Sie marschierten übers Feld und glichen noch vor der Pause zum 14:14 aus. In der zweiten Hälfte bauten die Bulls die Führung konsequent weiter auf den Endstand von 14:27 aus. Letzte Hoffnungen der Phoenix machten die Erdinger durch einen abgefangenen Pass des Regensburger QBs zunichte. Im zweiten Spiel traf man wieder auf die bis dahin sieglosen Pirates. Das Spiel war in der ersten Halbzeit geprägt von vielen Penalties, vor allem durch zu frühes Bewegen auf beiden Seiten. Nach einer 07:00 Führung der Bulls konnten die Passauer keinen nennenswerten Raumgewinn erzielen und mussten den Ball mittels Punkt wieder an Erding abgeben, die ihrerseits auch keine weiteren Punkte  mehr vor der Halbzeitpause erzielen konnten. Nach einem Zusammenprall mit einem Passauer Verteidiger musste Jan Lütcke zeitweise pausieren und Max Braun übernahm nahtlos die Rolle des Erdinger QB. Durch einen weiteren Touchdown konnten die Bulls die Führung zum Endstand von 14:00 ausbauen. Dem kleinen Kader der Bulls war die Erschöpfung gegen Ende des Spiels deutlich anzusehen, aber sie kämpften tapfer weiter bis zum Schluß. Insgesamt war es ein Arbeitssieg der Bulls. Vor allem in der zweiten Hälte setzte die Pirates Defense den Erdinger Angriff immer wieder unter Druck, konnte aber ihrerseits selbst nicht punkten, so dass es am Ende beim verdienten Sieg der Bulls blieb.  Mit bereits einem weiteren gewonnenen Spiel am letzten Spieltag in Erding am 04. Juni können die Bulls aus eigener Kraft zusammen mit den Wildcats in das Viertelfinale um die bayerische Flag Feldmeisterschaft einziehen. Ansonsten müsste Regensburg im Juni beide Spiele gegen Kirchdorf und Erding deutlich gewinnen, um den Bulls noch gefährlich zu werden. Die Pirates haben keine Chancen mehr auf den Einzug in die Play-offs.

 

13.05.2016 - Gerhard Brandl und Marc Kröner


Senior Bulls unterliegen in Niederbayern

Am vergangenen Samstag reisten die Bulls Seniors zu Ihrem dritten Saisonspiel in das niederbayrische Plattling. Hier traf man erneut auf die Blackhawks, die letzte Woche das Hinspiel in Erding 31:21 für sich entscheiden konnten. Petrus hatte diesmal jedoch ein Einsehen und bescherte den Mannschaften und Zuschauern einen sommerlichen Nachmittag.  Nach dem CoinToss, den Erding für sich gewinnen konnte, kam die Erdinger Offense auf den Platz. Durch eine ausgewogene Mischung aus Lauf- und Pass-Spielzügen gelang es den Bulls in kürzester Zeit das Feld zu überbrücken und den Drive mit einem gelungenen Pass  auf Robin Metzger abzuschließen. Den Anschließenden Extrapunkt verwandelte der Erdinger Neuzugang  Alexander Fottner sicher zum 00:07. Der darauffolgende Drive der Plattlinger wurde vor allem durch viele unnötige Strafen der Erdinger und einige gute Einzelaktionen der Hausherren am Leben gehalten. Erst als Plattling bereits an der Endzone der Erdinger klopfte, wachten die Gäste endlich auf und konnten alle vier Versuche eindrucksvoll abwehren. Die Offense der Bulls konnte daraus jedoch keinen Profit schlagen und gab den Ball an Plattling per Punt zurück. Nach einem guten Return punkteten im Gegenzug die Hausherren mit dem anschließenden Play  per Pass.  Dank einer guten Einzelaktion von Lukas Schattner konnte der Extrapunkt noch abgewehrt werden und so stand es 06:07 im Karl-Weinberger Stadion. Erding wollte nun abermals antworten musste jedoch nach nur wenigen Minuten nach einer Interception das Feld räumen. Trotz guter Feldposition konnten die Blackhawks auch in dieser Situation keine Punkte verbuchen, da Linebacker Charles Morris dem gegnerischen Quaterback den Ball entriss und dieser für Erding gesichert werden konnte. Wie in einem Déjà-vu folgte nach wenigen Minuten jedoch  Interception Nummer zwei durch den Erdinger Quaterback, Vincent Kratzer. Dieses Mal ließen sich die Hausherren nicht lange bitten und erhöhten per Kick auf 09:07. Im Übrigen zweiten Quater wog das Spiel hin und her, alleinig Plattling konnte kurz vor der Halbzeit nochmals per Kick auf 12:07 erhöhen. Nach der Halbzeit wirkte Plattling wacher und aggressiver als Erding und schaffte es durch solide Defensivarbeit und starke Läufe durch die Mitte mit zwei Scores auf 21:07 davonzuziehen. Trotz guten Raumgewinnen und starker Blocking-Arbeit der Offensive Line konnte Erding in dieser Situation erneut nicht kontern, sondern kassierte in kürzester Zeit zwei weitere Interceptions, die die Hausherren routiniert in ein 29:07 ummünzten. Der letzte sehenswerte Drive der Erdinger über 70 yrds wurde an der 1yrd Linie durch einen Fumble abermals schmerzhaft beendet. Die entmutigten Erdinger leisteten nun kaum mehr Gegenwehr und so konnte Plattling im auslaufenden vierten Quater zum Endstand von 37:07 erhöhen.  Am kommenden Wochenende geht es für die Bulls Seniors ins Allgäu zu den Kempten Comets II. Hier müssen die Erdinger ihren ersten Saisonsieg einfahren, um  im Aufstiegs-/ und Meisterschaftskampf noch ein Wörtchen mitreden zu können.

T. Mohr - 11.05.2016


Bulls Seniors verlieren Heimspiel gegen Black Hawks

Pünktlich zum Anstoß (Kick Off) setzte leichter Regen ein, welcher der Spielweise von den Bulls in keinster Weise entgegen kam, hatte man sich doch gegen Plattling verstärkt mit Passpiel vorbereitet. Die Black Hawks konnten bei ihrer ersten Angriffsserie mit guten Läufen von Jan Pav bereits punkten, der Extrapunkt-Versuch wurde jedoch schnell von der Bulls Verteidigung gestoppt. Die Bulls starteten nun mit ihrer Angriffsmannschaft. Ein abgefangener Pass, wurde dann leider von den Black Hawks zum TD getragen und schon war man 0:12 im Rückstand. Nun kamen die Erding Bulls wieder mit ihrer Angriffsreihe auf das Spielfeld und konnten im Gegenzug durch Ihren Angriff mit einem TD-Pass + Extrapunkt auf 7:12 verkürzen.Auch im 2. Quarter starteten die Plattlinger mit gutem Laufspiel, welches sie mit einem TD zum 7:18 beendeten. Die Bulls konnten deren Angriffsserie mit TD+Extrapunkt zum 14:18 abschließen und schon war das Spiel wieder offen. Der anschließende Kick off Return, wurde jedoch von den Plattlingern mit einem sehenswerten Lauf über das halbe Spielfeld zum TD tragen. HZ-Stand damit 14:24. Im 3ten Quarter dominierten vor allem die Verteidigungsreihen und es wurden von beiden Mannschaften keine Punkte erzielt. Gleich zu Anfang des 4ten Quaters verkürzten die Bulls auf 21:24, durch einen TD-Pass auf Robin Metzker. Leider punkteten auch die Plattling Black Hawks erneut. Mit einem Endstand von 21:32 verließen sie als Sieger das Spielfeld.

Es war für die Zuschauer ein interessantes, spannendes Spiel. Seitens der Bulls muß man nun versuchen die kleinen Fehler abzustellen und gegebene Chancen zu Punkten konsequent zu nutzen.

 

02.05.2016 - Hans Eicher


Zeit der Veränderung

Das Frühjahr, eine Zeit der Veränderung und des Neubeginns. So auch bei Erding Bulls Cheerleading. Trotz der unbestreitbaren Verdienste der bisherigen Trainerin Melly Hertle beim Aufbau der Cheerleader-Abteilung der Bulls war nach Auffassung des Abteilungsvorstandes der Erding Bulls ein Trainerwechsel unumgänglich.

 

Nach den ersten Übungseinheiten unter Leitung ihrer neuen Trainerin Emily Metzker gab es für die Mädels der „EBC Destiny“ am letzten Aprilsamstag eine Überraschung der besonderen Art. Diesmal noch als Zuschauer fuhren sie zum Storm-Cup nach Unterhaching, einem Cheerleader-Wettbewerb für Squads aller Altersklassen. Alle waren begeistert und das einhellige Credo der Mädels danach lautete: Da wollen wir auch mal mitmachen! Bei allem Enthusiasmus waren sich aber alle einig, dass bis dahin eine Menge Arbeit auf sie wartet. Insbesondere im Bereich Fitness gilt es, vorhandene Defizite abzubauen.

 

Am Tag danach dann doppelte Premiere bei Erding Bulls Cheerleading: Am 1.Mai, dem Tag des ersten Doubleheaders der Saison für die Juniors und Seniors der Erding Bulls, traten die „EBC Destiny“ das erste Mal unter Leitung ihrer neuen Trainerin auf. In der Halbzeitpause des Spiels der Seniors dann das zweite Highlight: Die PeeWees der „EBC Tiny Pebbles“ präsentierten dem Publikum aufgeregt und stolz ihre gerade erst fertiggestellten neuen Cheerleader-Kleidchen. Beide Gruppen ließen sich auch vom zunehmend schlechten Wetter an diesem Nachmittag nicht beeindrucken und besonders den PeeWees gelang es, nicht nur auf so manches sonst strenge Vatergesicht ein Lächeln zu zaubern. Nach einer kurzen Fotosession beider Gruppen, an der auch das neue Maskottchen der Bulls Eddy teilnahm, überließen die PeeWees das Feld wieder ihren großen Vorbildern und wurden von ihren stolzen Eltern in Empfang genommen. Mit neuem Enthusiasmus und sichtlich mehr Spaß nach dem Trainerwechsel trotzten die Mädels der „EBC Destiny“ noch eine Zeit dem Aprilwetter an diesem ersten Maisonntag, bevor auch sie sich ins Trockene verabschiedeten. Alles in allem eine gelungene Werbung für die Cheerleader der Erding Bulls. Für die Zukunft stehen bei EBC auch unter neuer sportlicher Leitung alle Signale auf grün, denn kurz nach dem Bekanntwerden des Trainerwechsels meldeten sich einige ehemalige EBC-Mitglieder, die wieder aktiv ins Trainings-und Wettkampfgeschehen eingreifen wollen.  Nun bleibt nur zu hoffen, dass sich unsere Footballer von der positiven Energie ihrer Cheerleader anstecken lassen und am nächsten Spieltag erfolgreicher abschneiden werden.

 

Jens Orzschig 02.05.2016

 

 


Jugend Footballer bleiben in Tabelle weiterhin ohne Punkte

Nach Niederlagen gegen die beiden niederbayerischen Teams in der Bayernliga Ost zu Beginn der Saison, zogen die Junior Bulls auch im oberbayerischen Derby den Kürzen vor heimischer Kulisse. Die Munich Cowboys setzten von Beginn an auf ihr Laufspiel, worauf die Erdinger Coaches ihr Team auch vorbereitet hatte. Es sah gut aus, was die Defense zustande brachte. Häufig gelang es ihr, die Münchner Läufe zu stoppen. Was ein wenig fehlte, war die Konstanz unter dem permanenten Druck. Und so erzielten die Hauptstädter ein ums andere Mal ein 1st Down und 4 neue Versuche. Auf diese Weise erspielten sich die Gäste bis zur Halbzeit 3 Touchdowns. Für die Erding Bulls Offense setzte Quarterback Simon Kratzer und sein Receiver Alex Arndt das Highlight vor der Pause. Ein sehenswerter Pass fand seinen sicheren Weg in die Endzone zum Pausenstand von 6:22. Auch nach dem Seitenwechsel wusste das Passspiel der Semptstädter häufiger zu gefallen. Die Spielweise von Simon Kratzer als Angriffsführer macht einen immer souveräneren Eindruck. Die Coaches sind sich sicher, dass in ihm das Potenzial für die Zukunft liegt. In diesem Spielabschnitt schaffte es auch die Offensive Line ihrem Quarterback die nötige Zeit für überlegte Pässe zu geben. Das es heute aber zunächst um die Gegenwart ging, wurde deutlich, als die Cowboys über ihr sicheres und abwechslungsreiches Laufspiel bis zum Ende der Begegnung 3 weitere Touchdowns erzielten. Das Ergebnis von 6:42 ist nicht unberechtigt so hoch. Zustande kam es vor allem, weil die Gäste aus München ihre Stärken konsequent ausspielten. Unnötige Kleinigkeiten im Spielaufbau oder Leichtsinnsfehler in der Verteidigung verhindern bisweilen noch einen nachhaltigen Erfolg für die Jungbullen. Eine Portion mehr Selbstvertrauen wäre der richtige Anfang, um am kommenden Spieltag in der Oberpfalz mehr Zählbares auf das Scoreboard zu bekommen.

 

01.05.2016 - Alex Biegert


Bulls Seniors starten mit Sand im Getriebe

Am vergangenen Sonntag reisten die Bulls Seniors  nach Passau, um ihr langersehntes, erstes Saisonspiel zu bestreiten.  Nachdem es in der letzten Woche noch einige namhafte Verstärkungen in den Reihen der Bulls gegeben hatte (u.a. durch die zwei U.S. Amerikaner Joseph Chatman und Cornelius Sublett) rechnete sich der Trainerstab um Head Coach Timm Fiege guten Chancen auf den ersten Saisonsieg aus. Bereits zu Beginn wurde jedoch deutlich, dass auch die Passau Pirates für diese Saison hoch gesetzte Ziele verfolgen und so konnten die Hausherren bereits im ersten Drive punkten. Eine Antwort der Bulls ließ allerdings nicht lange auf sich warten.  Quaterback  Vincent Kratzer führte seine Offense ruhig und konzentriert über das Feld und konnte mit einem gezielten Touchdown-Pass auf Robin Metzger den Drive erfolgreich abschließen. Nachdem beide Offensivabteilungen ihr Qualitäten unter Beweis gestellt hatten, folgte nun ein offener Schlagabtausch der Defensivreihen. Erding gelang es dabei mehrfach die Passauer Offensive, um den kraftvollen U.S. Runningback Darion Neal, aus der Endzone fernzuhalten.  Der Erdinger Linebacker Charles Morris konnte gar mit einer Interception glänzen. Der Erdinger Angriff konnte jedoch im Gegenzug in dieser Phase, aufgrund der immer stärker agierenden Defensivlinie der Passauer,  keine nennenswerten Raumgewinne erzielen. So gelang es Passau mit der letzten Serie per Fieldgoal zum Halbzeitstand von 10:7 zu punkten. Die zweite Hälfte startete für die Erdinger dann denkbar ungünstig. Der Eröffnungskick konnte nach einem Fumble durch den Erdinger Returner durch die Passauer erobert werden. Zusätzliche Strafen gegen Erding brachte die Piratesoffense dann letztlich an die 3 Yardlinie wo sie kurz darauf auf 17:7 erhöhten. Im folgenden Drive konnte sich die Erdinger Angriffsmaschinerie durch zahlreiche kraftvolle Läufe des amerikanischen Duos Chatman und Sublett  konsequent über das Feld bewegen. Um dem entgegenzuwirken, veränderte der Passauer Trainerstab die Verteidigungstaktik, was wiederum zahlreiche Löcher in den Rückraum der Passauer Defense riss. Diese nutze der Erdinger Wide Receiver  Martin Tusche eiskalt aus und beendete den Erdinger Drive mit einem fulminanten 60-Yard Touchdown Lauf. Der nächste Kickreturn brachte die Passauer jedoch gleich wieder in die Erdinger Hälfte. Den folgenden Drive beendete Quarterback Roman Schenk mit einem Kurzpass in die Endzone.  Aus taktischen Gründen entschied man sich auf Seiten der Passauer nun für eine 2-Punkt Variante des Extrapunktes (2 Point Conversion), die Darion Neal zum 25:14 verwandelte. Im nächsten Drive konnte der Erdinger Angriff keinen FirstDown erzielen und so wechselte wiederum das Angriffsrecht. Passau spielte jetzt auf Zeit und reduzierte durch zahlreiche Laufspielzüge die verbleibende Spielzeit und erhöhte zudem mit dem nächsten Touchdown auf 32:14. Ein letzter Kraftakt der Erdinger Offense brachte die Gäste nochmals per Touchdown Pass von Vincent Kratzer auf Robin Metzger in Reichweite. Ein anschließender Onsite Kick durch Tom Fertl konnte jedoch nicht mehr erobert werden und so beendete die Passauer Offense das Spiel mit Abknien. Den Erdinger Spielern war nach dem Schlusspfiff die Enttäuschung anzusehen und auch die Coaches resümierten nach dem Spiel, dass das Potenzial der Mannschaft an diesem Tag nicht vollends abgerufen werden konnte. Zu viele Abstimmungsprobleme bzw. Unsicherheiten und insgesamt 180 Strafyards gegen die Bulls, erschwerten den Erfolg auf beiden Seiten des Balles maßgeblich. Diese Probleme gilt es in der laufenden Woche nun abzustellen, denn bereits am kommenden Sonntag empfangen die Erdinger die Plattling Blackhawks, die sich überraschend deutlich im ersten Spiel gegen die Allgäu Comets durchsetzen konnten.  Kick-Off ist um 16:00 Uhr im Städtischen Stadion Erding.

27.04.2016 - T. Mohr


Rabenschwarzer Tag für Juniors
Nach einer knappen und spannenden Auftaktniederlage gegen die Kirchdorf Wildcats (00:08) letzte Woche reisten die motivierten U19 Bulls am Samstag nach Straubing zu den Spiders. Viel war über das gegnerische Team nicht bekannt, da dies ihr erstes Saisonspiel war. Direkt im ersten Angriff der Bulls snappte der Center den Ball über den eigenen Quarterback hinweg. Die Spiders konnten den freien Ball in der Bulls Endzone erobern und gingen nach erfolgreichem Extrapunktversuch schon kurz nach Beginn mit 07:00 in Führung. In Ballbesitz mussten die Bulls nach vier Versuchen das Angriffsrecht wieder an die Spiders abgeben, die es ihrerseits besser machten. Nach einem gefangenen Pass mit anschließendem Lauf zum Touchdown und einem geblockten Extrapunktversuch hieß es 13:00 für die Straubinger. Kurz keimte Hoffnung auf, als der Erdinger Cornerback Savas Ay einen Pass des gegnerischen Quarterback abfangen konnte und damit das Angriffsrecht für die Bulls zurückeroberte. Allerdings wurde der Ball direkt im ersten Angriffsversuch von den Bulls fallengelassen und von den Spiders zurückerobert, was aber ohne Punktgewinn blieb. Dafür fingen die Straubinger in der nächsten Angriffsserie der Bulls einen Pass der Erdinger ab und erhöhten mit dem nächsten Spielzug den Vorsprung auf 21:00 durch einen weiteren Touchdown und eine gelungene Zwei Punkt Conversion. Es folgten weitere Interceptions durch die Spiders, die teilweise direkt in Punkte verwandelt wurden. Auch scorte die Spiders Offense sowohl durch Lauf- als auch Passspiel, so dass die Teams mit einer 43:00 Führung der Spiders in die Pause gingen. In der zweiten Halbzeit brachten die Spiders dann viele ihrer Auswechselspieler aufs Feld. Die Bulls bemühten sich redlich, konnten aber keine Punkte erzielen. Überschattet wurde die zweite Hälfte noch von der Verletzung eines Erdinger Linebackers, der nach Erstversorgung durch den herbeigerufenen Notarzt die Nacht zur Beobachtung im Straubinger Krankenhaus verbringen musste. Er war zuvor unglücklich mit einem Gegenspieler zusammengestoßen. Am Ende blieb es beim 43:00 für die Spiders. Bulls Headcoach Christoph Lichtenberg meinte nach dem Spiel, die Spiders seien ein deutlich stärkerer Gegner als die Wildcats gewesen und das bisher vermutlich beste Team der Bayernliga Ost. Die Bulls hätten sich durch eigene Fehler von Anfang an aus dem Konzept gebracht, Spielzüge funktionierten nicht und das Team sei nach dem Rückstand nervös und unruhig gewesen, wollte man doch in Straubing die ersten Punkte einfahren. So habe man aber das Spiel bereits in der ersten Halbzeit hergeschenkt. Nun heißt es für die U19 Bulls Wunden lecken und an den Fehlern arbeiten bis zum nächsten Spiel am Sonntag, den 01. Mai um 12 Uhr im städtischen Stadion Erding gegen die Munich Cowboys.

 

23.04.16 - Marc Kröner


Vielversprechendes Scrimmage in Nürnberg mit den Rams

Die American Football Saison steht in den Startlöchern. Dieses Jahr spielen die Juniors der Erding Bulls in der Bayernliga Ost gegen die Teams der Kirchdorf Wildcats, Munich Cowboys, Regensburg Phoenix und der Straubing Spiders.  Zur Vorbereitung auf die Saison reisten die Bulls am letzten Sonntag nach Nürnberg. Mit den Rams stand man dort bei eisigen 5°C auf dem Zepplinfeld einem Team der GFL (German Football League) Junior, vergleichbar mit einer Jugend Fußball Bundesliga, gegenüber. Beide Teams mussten dieses Jahr mehrere altersbedingte Abgänge kompensieren. Glücklicherweise stießen diverse Neuzugänge zu den Bulls dazu, die derzeit ins Team integriert werden. Anhand des Scrimmage wollte man den aktuellen Trainingsstand auf den Prüfstand stellen, sowie mögliche Defizite frühzeitig identifizieren.  Die Bulls Defense zeigte eine sehenswerte Leistung gegen die höherklassigen Rams und verhinderte immer wieder mit tollem Einsatz Raumgewinn der Rams. Auch der Bulls Offense gelangen gute Spielzüge, auf die aufgebaut werden kann. Nach etwa 3 Stunden verließen beide Teams zufrieden das Feld und können nun gezielt an den erkannten Schwächen arbeiten. Bulls Headcoach Christoph Lichtenberg äußerte sich auf der Rückfahrt zufrieden mit der Leistung seines Teams. Man habe an vielen Stellen Fortschritte erkennen können. In manchen Bereichen müsse bis zum Saisonbeginn allerdings noch intensiv gearbeitet werden.  Insgesamt habe ihm das Team positiv überrascht und man sei schon viel weiter als letztes Jahr. Die verbleibenden vier Wochen bis zum Saisonstart wollen die Juniors nun intensiv nutzen. Neben einem viertägigen Trainingscamp stehen noch zwei weitere Scrimmages gegen andere Teams auf dem Programm. Der Saisonstart findet mit einem Heimspiel der Erding Bulls Juniors am 17. April um 10 Uhr im städtischen Stadion Erding statt. Angefeuert werden sie dabei unter anderem von der Cheerleader Squad der Erding Bulls.

 

20.03.2016 - Marc Kröner


Königsbrunn Ants & Erding Bulls Seniors trotzen den eisigen Temperaturen

Am vergangenen Wochenende reisten die Erding Bulls nach Königsbrunn auf das Trainingsgelände der Ants. Eine erste gemeinsame Standortbestimmung in Form eines Scrimmages (Trainingsspiel) stand auf dem Programm. Leider war Petrus den bayrischen Footballern an diesem Tag nicht wohl gesonnen und so pfiff während des gesamten Spiels ein eisiger Wind, begleitet von Schnee und Regen, über den Kunstrasen. Trotz dieser widrigen Umstände waren von beiden Teams insgesamt rund 60 Spieler anwesend und so konnten die Mannschaften intensiv ihre Angriffs- und Verteidigungsformationen erproben.

 

Die Trainer der Erding Bulls zogen nach dem Spiel eine positive Bilanz. Laut Coach Fiege hat das Team in den letzten Wochen eine deutliche, positive Entwicklung durchlaufen. Die Mannschaft hat die installierten Systeme bereits gut verinnerlicht und auch die neuen Spieler im Kader konnten sehr gut in das Team integriert werden.

 

Die Erding Bulls bedanken sich nochmals bei den Königsbrunn Ants für die Gastfreundschaft, die hilfreiche Trainingseinheit und wünschen für die kommende Saison viel Erfolg!

 

26.02.2016 T. Mohr


Vielversprechender Trainingsauftakt für die Erding Bulls Seniors

Am gestrigen Freitag starteten auch die Erding Bulls Seniors in die Vorbereitung für die Saison 2016. In einem ersten gemeinsamen Training erläuterte Headcoach Timm Fiege vor rund 50 Teilnehmern die gesteckten Ziele für die kommende Saison.

 

Neben vielen bekannten Gesichtern konnte man auch zahlreiche routinierte Akteure u.a. aus Ingolstadt, Rosenheim und Feldkirchen, sowie einige vielversprechende Neueinsteiger in der Runde begrüßen.

 

Coach Timm und seine Kollegen erwarten eine erfolgreiche Vorbereitungsphase und blicken zuversichtlich in die neue Saison.

 

16.01.2016 T. Mohr


Cheerleader im Trainingscamp

Es ist nicht selbstverständlich, dass jeder Verein, der in Bayern American Football betreibt auch ein Cheerleadersquad unterhält. Bei den Erding Bulls jedoch ist das nach einer längeren Unterbrechung seit diesem Jahr erfreulicherweise wieder der Fall. Nachdem die Auftritte der Erding Bulls Destiny zu den Spielen der Seniors und Juniors in der Bayernliga großen Anklang fanden, begannen die Mädels schon frühzeitig mit der Vorbereitung auf die neue Saison. Auftakt war vom 17. bis 18.Oktober in Sauerlach, als sich 11 Mädchen mit ihrer Trainerin und der Technischen Leiterin Cheerleading in der dortigen Mehrzweckhalle einfanden, um an einem Wochenend-Trainingscamp der UCA teilzunehmen. Nach dem Einchecken am Vormittag wurde keine Zeit vergeudet und gleich mit der ersten Trainingslektion begonnen. Erfahrene Übungsleiter der UCA aus Deutschland und den USA arbeiteten mit den teilnehmenden Squads aus Bad Aibling, Geisenhausen, Oberelchingen, Rosenheim und Erding, zeigten ihnen Tricks und Kniffe und gaben ihre reichhaltigen Erfahrungen an den Cheerleadernachwuchs weiter. Nach einer kurzen Mittagspause ging das Training bis in die späten Nachmittagsstunden weiter. Neben den umfangreichen und für die Teilnehmer anstrengenden Übungseinheiten, bei denen neue Inhalte einstudiert und an für die Cheerleader vertrauten Elementen gefeilt wurde, kam aber auch der Spaß nicht zu kurz. Am Samstagabend wurde beim gemeinsamen Pizzaessen weiter gefachsimpelt und die Trainer nutzten die Gelegenheit, mal außerhalb des harten Übungsalltags mit den Mädels ins Gespräch zu kommen. Am Sonntagmorgen ging es dann nach einer für die meisten ungewohnt kurzen Nacht und dem Frühstück mit teilweise schmerzenden Gliedern aber hochmotiviert in das abschließende Training. Wie kräftezehrend das Wochenende für unsere Cheerleader war, zeigt schon die Tatsache, dass die Eine oder Andere die anschließende Heimfahrt nach Erding glatt verschlief. In den kommenden Wochen und Monaten wollen die Cheerleader jetzt das Gelernte vertiefen und einige neue Elemente in ihr Programm einbauen, damit in der neuen Saison die Zuschauer nicht nur wegen der Football-Spiele, sondern auch wegen des attraktiven Rahmenprogramms der Erding Bulls Cheerleader ins Städtische Stadion nach Erding kommen.

 

02.11.2015 - Jens Orzschig


U13 holt Bayerische Vizemeisterschaft

Die jüngsten Footballer in Reihen der Erding Bulls haben am letzten Wochenende ein sehr erfolgreiches Jahr 2015 hinter sich gebracht. Nach dem 4. Platz bei der Flag-Hallenmeisterschaft, sicherten sie sich bereits den Vizemeistertitel im Flag-Football auf dem Feld. Nun schlossen sie auch die Tackle-Football-Saison ihrer Altersklasse mit dem Bayerischen Vizemeister Titel ab. Im Finale in Nürnberg unterlagen sie der Spielgemeinschaft aus Franken Knights und Ansbach Grizzlies mit 6:12.

Auf dem Zeppelinfeld starteten die Bulls stark in der Defense mit Leon Micklyewski und Tino Virant und konnten sich so immer wieder das Angriffsrecht zurückerobern. Selbst in der Offense, erzielten die Semptstädter den meisten Raumgewinn mit ihrem Laufspiel. Genau so erzielte auch Max Braun die ersten Punkte des Spiels. Da der Extrapunkt leider nicht gelang, blieb es bei den 6 Punkten für Max‘ Touchdown. Durch eine Nachlässigkeit beim Tackling, schaffte es ein fränkischer Spieler nach einem gefangenen Pass überraschend doch in die Endzone und glich vor der Halbzeit zum 6:6 aus.

Zu Beginn der 2. Halbzeit verteidigten Tristan Güther und Jan Lütcke gut gegen das Passspiel der Spielgemeinschaft. Der Ballbesitz in diesem nun knappen Spiel wechselte jetzt hin und her. Es wurde bedingt durch zahlreiche „gelbe Flaggen“ der Schiedsrichter für beide Mannschaften hektischer auf dem Platz. Eine dieser Strafen brachte die Franken vor die Erdinger Endzone und schließlich zu ihrem zweiten Touchdown. Da nur noch wenig Zeit auf der Uhr war, suchte Jan Lütcke mit weiten Pässen seine Chance und überwand mit seinen Receivern das Spielfeld. Den letzten Pass des Spiels platzierte Jan bei 4 Sekunden Restzeit in der Endzone, doch vor Aufregung schaffte es sein Mitspieler nicht, diesen zu sichern.

Trotz aller Tränen, die nach dem Schlusspfiff auf dem Feld geflossen sind, bleiben doch vor allem die positiven Momente des Jahres. 12 Jungs und 1 Mädel sind ein Team und haben den Sport leidenschaftlich und erfolgreich gespielt. Das ist es, was sich die Erding Bulls von ihrer Jugendarbeit versprechen. So wird Zukunft gemacht. Der gesamte Verein ist stolz auf seine U13.


01.11.2015 - Alex Biegert


U13 Mavericks im Finale um die bayerische Meisterschaft
Ende September startete die U13 der Erding Bulls in ihre diesjährige Tackle Saison. An drei Spieltagen spielte man in einer Gruppe mit den Feldkirchen Lions und den Munich Cowboys. Mussten sich 9 Bulls im ersten, heiß umkämpften, Spiel des ersten Spieltages in Erding gegen mehr als 20 Cowboys noch mit einem Unentschieden (20:20) begnügen, so folgten im zweiten Spiel des Tages sowie am zweiten Spieltag in München Siege der Bulls gegen die Lions und die Cowboys. Zuletzt traf man sich bei nasskaltem Herbstwetter zum dritten und letzten Spieltag in Feldkirchen. Dabei überrannten die Bulls die Lions im ersten Spiel förmlich. Sie erzielten gleich zu Beginn einen Touchdown und zur Pause stand es bereits 36:0 für die Bulls. In der zweiten Hälfte wechselten die Bulls Coaches mehrfach durch und das Team ging ungefährdet mit 58:6 als Sieger vom Platz. Im zweiten Spiel erwiesen sich die Cowboys als deutlich härterer Gegner und so stand es nach Ballverlusten auf beiden Seiten zur Pause 14:12 für die Bulls. In der zweiten Hälfte gingen die Cowboys zunächst durch einen Touchdown in Führung, die Bulls kämpften sich aber zurück. Daniel Brandl gelang eine Interception und er konnte wenig später einen Pass von QB Max Braun in der Endzone der Cowboys zur erneuten Führung von 20:18 für die Bulls fangen. Kurz vor Ende des Spiels gelang den Cowboys noch ein Safety in der Endzone der Bulls, wodurch sich beide Teams erneut unentschieden 20:20 trennten. Damit ziehen die U13 Bulls mit 4 Siegen und 2 Unentschieden als Gruppensieger in das Endspiel um die bayerische Meisterschaft ein, welches am 31. Oktober in Nürnberg ausgetragen wird.


23.10.2015 - Marc Kröner


U11 Flag - Team Premiere

Ende Juli feierten die Erding Bulls eine weitere Premiere in ihrer langen Vereinsgeschichte. Die Flaggies bestritten mit einer U11 gegen die Munich Cowboys erstmalig ein Freundschaftsspiel in dieser Altersklasse. Mit von der Partie waren (v.l.n.r.): Luca Böpple, Nina Lütcke, Elias Güther, Adrian Güther, McTashi Awankem, Patrick Pürstinger, Coach Luca Maurer und Coach Martin Lütcke


Flaggies sind Bayerischer Vizemeister

Am vergangenen Samstag fand im Städtischen Stadion Erding der U13 Bavarian Bambini Flag Bowl im American Football statt. Neben den Franken Knights aus Rothenburg o.d. Tauber, den Razorbacks aus Fürstenfeldbruck und den Cowboys aus München hatten sich auch die U13 Flaggies der Erding Bulls als ungeschlagenes und bestes Team der Gruppenphase für die Meisterschaft qualifiziert. In der ersten Begegnung des Tages standen die Bulls den Razorbacks gegenüber. Die Bulls gingen motiviert in das Halbfinale und zeigten tolle Pass- und Laufspielzüge. Auch bei 4. Versuchen in der eigenen Hälfte behielten sie die Nerven. So fing Tobias Kotnik einen weiten Pass aus der eigenen Hälfte von QB Jan Lütcke kurz vor der gegnerischen Endzone und verwandelte diesen im nächsten Spielzug in einen Touchdown. In einem souveränen Spiel erzielten die Flaggies insgesamt 7 Touchdowns durch Tino Virant (4), Erik Kandler, Tobias Kotnik und Jan Lütcke sowie diverse Extrapunkte und gingen am Ende verdient mit 47:19 als Sieger vom Platz. Das zweite Halbfinale gewannen die Munich Cowboys mit 39:18 gegen die Franken Knights. Nach dem Spiel um Platz 3, das die Razorbacks mit einem hauchdünnen Vorsprung von 19:18 gegen die Knights für sich entscheiden konnten, standen sich die Bulls und die Cowboys im Endspiel gegenüber. Die Flaggies konnten zunächst mithalten und glichen die anfängliche Führung der Cowboys durch einen Touchdown und einer erfolgreichen 2 point conversion zum 08:08 aus. In der Folge dominierten die Cowboys allerdings durch ihr souveränes Passspiel und erzielten 5 Touchdowns bevor die Bulls Flaggies mit einem weiteren Touchdown wieder Punkte auf ihrer Seite verbuchen konnten. Am Ende des Spiels standen die Cowboys mit 42:14 als Sieger und damit auch verdient als bayerischer Meister fest. Die U13er der Erding Bulls können als bayerischer Vizemeister stolz auf eine erfolgreiche Flag Feldsaison zurückblicken, in der sie insgesamt sieben Mal als Sieger vom Feld gingen und nur das Finalspiel an die Cowboys abgeben mussten. Nach der Pokalüberreichung an die Teams fand noch ein U11 Scrimmage zwischen den Cowboys und Bulls auf dem Plan, bei dem die jüngsten Spieler beider Mannschaften zeigen konnten, was sie bereits gelernt haben.


28.07.2015 - Marc Kröner


Erding Bulls Juniors gewinnen die Herzen und den Respekt zurück

Nach dem letzten Spiel konnte es für die Junior Bulls eigentlich nur noch bergauf gehen. Warum das aber gerade beim Bayerischen Meister in Fürstenfeldbruck gelingen sollte, vermochte vor dem Spielbeginn niemand vorhersagen. Die ersten Punkte zum 6:0 erzielten die Gastgeber dann auch typisch mit einem Lauf. Kurz später, erneut in Ballbesitz, ließ ihr Quarterback den Ball fallen, Philipp Jelitte schaltete blitzschnell, eroberte sich das Ei und schaffte es mit einem fantastischen Lauf bis in die Endzone. Den 6:6 Ausgleich erhöhte Sebi Weber mit dem Extrapunkt sogar zur Erdinger Führung im 1. Viertel. Die Defense Linemen und Linebacker der Bulls konnten das Laufspiel der Razorbacks ein ums andere Mal stoppen und für die erfolgreiche Passverteidigung zeichnete v.a. Thomas Kratzer verantwortlich, so dass sich in der ersten Hälfte ein ausgeglichenen Spiel zwischen dem Aufsteiger und dem haushohen Favoriten entwickelte. Die letzten Punkte vor dem Seitenwechsel erzielte dann wieder Fursty zur 14:7 Pausenführung. Vom Ergebnis bis dahin betrachtet also ein Spiegelbild der Vorwoche. Was nun aber folgte, war eine moralische Meisterleistung der Erdinger und an Teamgeist kaum zu überbieten. Obwohl die Razorbacks zwischenzeitlich auf 22:7 davonzogen, gaben sich die Bulls nie auf. Johannes Heller stoppte die gegnerischen Läufe schonungslos und nach dessen vorübergehenden Ausfall übernahm Nils Stiller souverän die Aufgabe des Defense Leader. Dank eines sehenswerten Touchdown Passes von Kratzer auf Jelitte verkürzten die Gäste im 3. Quarter wieder auf 22:14 und setzen vor allem ein Zeichen dafür, dass sie an diesem Tag nicht zurückweichen würden. Zu Beginn des 4. Abschnitts standen die Wildschweine nur noch Zentimeter vor ihrem nächsten Touchdown. Die schweren Jungs der Erdinger stoppten den 4. Versuch der Amperstädter und hielten ihre Mannschaft damit weiter im Spiel. Der Schlagabtausch zwischen den beiden Teams setzte sich fort. Auch als die Fürstenfeldbrucker durch einen Safety auf 10 Punkte davonzogen, blieben die Bulls immer gefährlich. Philipp Jelitte brachte den FFB-QB schließlich mit einem Sack zu Fall, ließ geistesgegenwärtig von ihm ab und konnte mit dem Ball selbst erst 10 Yards vor der Endzone gestoppt werden. Lukas Wolf stieß danach mit zwei kraftvollen Läufen durch die sichtlich verunsicherte Defense der Gastgeber und verkürzte durch seinen Touchdown auf 24:20. Dank der von Chris Sass gefangenen Two-Point-Conversion stellten die Bulls auf 24:22 und waren nun auf Schlagdistanz. Offensichtlich war den Bruckern die Gefahr zu groß, den Sieg noch aus der Hand zu geben. So knieten sie ab und ließen die Zeit runterlaufen, um ihre letzten Spielzüge nicht mehr ausspielen zu müssen. Die Erding Bulls gingen als moralischer Sieger vom Feld. Sie feierten zu Recht ihre großartige Mannschaftsleistung unter dem Applaus der Zuschauer, während der siegreiche Meister sich darüber wunderte, welche Gegenwehr ihm dieses Mal widerfahren war.


20.06.2015 - Alex Biegert


Das heiße Ding im Landkreis

Im Erdinger Landkreis gehen vor allem unter den Mädchen und jungen Frauen WhatsApps® hin und her, die sich nur um einen Punkt drehen. Die Erding Bulls haben wieder ein Cheerleader-Squad! Und spätestens nachdem am 25.04. die „EBC Destiny“ als erste Gruppe ihre erfolgreiche Premiere gefeiert haben sind die Cheerleader auch bei den Footballern der Bulls und ihrer Gegner ein heißes Gesprächsthema.

Nachdem das schlechte Wetter am ersten Maiwochenende den Auftritt der Cheerleader beim klaren Heimsieg der Seniors über die Passau Pirates leider verhindert hat und dadurch auch das Juniorsspiel verlegt werden musste, hoffen alle nun auf den Doubleheader am 17. Mai im heimischen Stadion. Das Training von „EBC Destiny“ geht bis dahin natürlich weiter, um die Stunts zu verbessern und die Synchronität  bei den Moves zu perfektionieren. Schließlich ist es der Anspruch von EBC, dem Publikum immer die beste Leistung zu präsentieren.

Aber auch sonst tut sich bei Erding Bulls Cheerleading einiges. Der Nachwuchs, die „EBC Twinkles“, trainiert jeden Samstag fleißig und auch die Peewees fiebern ihrem ersten öffentlichen Auftritt entgegen. Nach Aussagen der Trainerin haben alle Kids einen Riesenspaß beim Training und fühlen sich schon jetzt wie richtige Cheerleader. Und spätestens am 13.06., wenn der Verein Erding Bulls seinen 35. Geburtstag ebenfalls mit einem Doppelspieltag der Juniors und Seniors begehen wird, soll die jüngste Gruppe von EBC den Zuschauern präsentiert werden. Bei den Twinkles können Mädchen und Jungen, die Lust und Laune an Bewegung haben gern einmal beim Training vorbeischauen (jeden Samstag zwischen 15.30 und 17 Uhr in der Grundschule am Grünen Markt). Und wenn es ihnen dann gefällt, würden sich die Trainerin sehr freuen, wenn noch mehr Kids die Gruppe in Zukunft verstärken würden. In der Zeit des Trainings könnten die Eltern einen gepflegten Einkaufsbummel durch die schöne Erdinger Innenstadt machen oder sich mit anderen Eltern zum Plausch treffen. Also auf geht´s! Infos darüber hinaus gibt´s unter cheerleading@bulls-erding.de und in loser Folge an dieser Stelle.

 

14.05.2015 - Jens Orzschig


Seniors starten mit Sieg in die neue Saison

Am 01. Mai starteten die Senioren der Erding Bulls als Aufsteiger in die Bayernliga Süd gegen die Passau Pirates in die neue Saison. Das dieses Spiel richtungsweisend für die Saison sein kann, war man sich im Lager der Bulls sicher. Hat man doch als Aufsteiger von der Landesliga in die Bayernliga nun Gegner vor sich, gegen die man schon seit längeren nicht mehr gespielt hat. Auch das letzte Spiel gegen die Piraten aus der Drei-Flüsse-Stadt Passau liegt schon einige Jahre zurück. Als pünktlich um 15:00 Uhr das Spiel angepfiffen wurde, war die Tribüne im Städtischen Stadion bis auf den letzten Platz gefüllt und so mussten alle Zuschauer, die später kamen, im Dauerregen ausharren. Sie wurden jedoch mit einem tollen Footballspiel, welches von beiden Teams an diesem Nachmittag geboten wurde, entschädigt. Den besseren Start erwischten die Pirates, die mit einer Kombination aus Lauf- und Passspiel den Ball gut bewegten und mit einem Passspielzug schließlich auch den ersten Touchdown des Spiels erzielten. Der folgende Extrapunkt konnte von der Verteidigung der Bulls erfolgreich abgewehrt werden. Kurz vor Ende des ersten Spielviertels waren nun die Bulls am Zug und Anthony Wiggins konnte mit einem beherzten Lauf einen Touchdown zum 6:6 Ausgleich erzielen. Der Extrapunkt konnte mit Glück verwandelt werden und so ging man mit 7:6 in das zweite Viertel. Nun zeigte der Aufsteiger aus Erding, dass in der Vorbereitung vieles richtig gemacht wurde und nach einem Pass vom Erdinger Quarterback Vincent Kratzer auf den starken Wide Receiver Robin Metzker konnte der nächste Touchdown für die Semptstädter erzielt werden. Der Extrapunkt konnte von der Verteidigung der Passauer verhindert werden und so stand es 13:6. Kurz vor dem Pausenpfiff konnte nochmal der Erdinger Runningback Anthony Wiggins etliche Verteidiger der Pirates austanzen und lief über den halben Platz unter dem Jubel der zahlreichen Zuschauer zum 19:6 Pausenstand. Nach der Pause gab es einen munteren Schlagabtausch beider Mannschaften ohne jedoch Zählbares daraus zu erzielen. Es wurden auch sehenswerte Trickplays von beiden Teams gezeigt, dass es die Zuschauer immer wieder von ihren Plätzen ries. In dieser Phase des Spiels machten die Bulls immer wieder ungeschickte Fouls und brachten sich so selber, um den erzielten Raumgewinn. Im letzten Spielviertel konzentrierten sich die Bulls und konnten durch einen sehenswerten Pass auf Martin Tusche auf 25:6 erhöhen. Da die vorigen Extrakicks nicht funktionierten, versuchte man nun eine Two-Point-Convertion, die jedoch auch scheiterte und so blieb es beim verdienten Entstand von 25:6 aus Sicht der Bulls. Nun heißt es für die Coaches der Bulls bis zum nächsten Spiel den einen oder anderen Fehler abzustellen, um dann am 17. Mai wieder im Städtischen Stadion gegen den Tabellenführer aus Königsbrunn auf Touchdown Jagd zu gehen.

 

02.05.2015 - Peter Triebel


Präventive Ausbildung bei den Bulls

Die Gesundheit unserer Spieler ist uns wichtig. 

Shoulderpads, Helme, Pads für diverse empfindliche Körperstellen, all das ist im American Football wichtig, um sicher über das Spielfeld zu kommen. Mit diesen Maßnahmen ist die Verletzungsgefahr relativ gering und damit auch nicht höher als bei anderen Ballsportarten in Deutschland. 

Dennoch kann auch hier mal was passieren. Bänderdehnung an den Füßen oder Überdehnung einzelner Fingergelenke sind durchaus möglich.  Vorbeugend ist ein ausreichendes Warmmachen natürlich sehr wichtig und gehört zum normalen Ablauf dazu.

Was kann ich jedoch noch tun, damit es zu keiner derartigen Verletzung kommt oder wenn ich vielleicht schon leicht angeschlagen bin?

Die Antwort darauf kann der Tape-Verband sein. Das Tape wird an vielen Stellen des Körpers eingesetzt. Es stellt betroffene Gelenke nicht vollständig ruhig, sondern verhindert unerwünschte oder übermäßige Bewegungen. Es erfüllt somit vor allem unterstützende Funktion.  

Natürlich sind unsere Coaches bereits darauf geschult, so einen Verband korrekt anzulegen. Häufig erlaubt es ihnen aber die Vorbereitungszeit vor einem Spiel nicht, jeden Spieler zu versorgen. Außerdem gibt es für Jeden natürlich auch ein Leben zwischen Training und Wettkampf. 

Um unseren Mannschaften hier gezielt weiterzuhelfen, bieten die Erding Bulls für sie und für  ihre Familienangehörigen an 2 verschiedenen Tagen einen Tape-Kurs an. Mit Thomas Radlbeck konnte Daniel Höppner einen ausgebildeten und praktizierenden Physiotherapeuten als Referenten dafür gewinnen.

Am letzten Wochenende trafen sich bereits die ersten 20 Teilnehmer. Los ging es mit einer theoretischen Einweisung über die verschiedenen Anwendungsgebiete und Möglichkeiten des Tape. Das Wann und Wie stand dabei im Vordergrund. Auch so manche Grundregel wurde den Teilnehmern immer wieder ins Gedächtnis gerufen.

Darauf folgte dann die praktische und sehr anschauliche Einheit. Das erste Anschauungsobjekt war schnell gefunden und saß mit nacktem Fuß bereit, um sich sein Sprunggelenk versorgen zu lassen. Natürlich sollte ein Jeder in den Genuss kommen, seine neu erlernten Künste auch praktisch anzuwenden. Im nu waren viele entblößte Füße zu sehen, die sehr schnell mit dem weißen Klebeband und unter fachmännischer Aufsicht von Herrn Radlbeck verklebt wurden.

Mit viel Spaß aber auch großem Ehrgeiz wurde der Kurs abgeschlossen.  Die Bulls hoffen nun darauf, dass die Spieler besser vorbereitet sind, die Eltern im Vorfeld bereits unterstützend tätig werden und das Verletzungsrisiko im Training und während der Spiele weiter sinkt. 


23.02.2015 - Christiane Biegert und Daniel Höppner